Zentralbanken / Währungen allgemein

Diese Seite bringt Informationen über die Zentralbanken und zum Thema Währungen.

Neu: 2019-08-20:

[13:25] Notenbanker-Treffen: Jackson Hole: BlackRock und Goldman Sachs im Clinch um die Seele des Notenbankwesens

[8:35] Cash: Wie realistisch ist die Einführung von Helikoptergeld?

[9:30] Leserkommentar-AT:

Helikoptergeld wurde längst eingeführt. Nur nicht für die autochthone Bevölkerung, sondern für die ungebeten Gäste, die seit 2015 hauptsächlich in die Eurozone strömen.

[13:25] Klarerweise auch für die Spekulanten aller Art.WE.


Neu: 2019-08-14:

[12:00] ET: Konjunktur-Abkühlung in den USA: Was weiß die Fed, was sie nicht preisgibt – und sind Zinssenkungen die Antwort?


Neu: 2019-08-13:

[17:20] Focus: Gastbeitrag von Marc Friedrich und Matthias Weik Negativzinsen für alle – die Enteignung geht weiter!


Neu: 2019-08-12:

[9:50] Tichy: Am Ende wird politisch entschieden: Euro und EZB: Bundesverfassungsgericht vor dem Offenbarungseid


Neu: 2019-08-11:

[14:45] JF: Negativzinsen und Umverteilung Bis zur finalen Systemkrise


Neu: 2019-08-09:

[12:25] Leserzuschrift-DE zu Währung unter Druck: Analysten reden bereits von einer möglichen „Pfund-Kernschmelze“

Das britische Pfund ist die schwächste der großen Währungen – aus einer ganzen Reihe von Gründen. Boris Johnsons’ Konfrontationskurs mit der EU könnte sich als fatal erweisen – und dem Sterling einen historischen Absturz bescheren.

Hochspannung pur, denn das britische Pfund ist gegenwärtig mit Überschreiten der 0,82er Marke zum USD (aktuell 0,826) und zum EUR bei der Marke von 0,92 (aktuell 0,925) an einem äußerst wichtigen Punkt angelangt. Steigt der Kurs weiter, sprich das Pfund wird schwächer, wackelt das internationale Währungsfundament ordentlich. Viele wichtige Gründe können genannt werden aber strategisch zielt das ganze wohl (langfristig) auf eine Demontage der "City of London" hin. Wieder sehen wir ein Detail des "Großen Plans" und so wird einem auch bewußt, was die ganzen Verzögerungen und zeitlichen Aussetzungen (May-Abtritt und Neuwahlen) bewirken sollten. Wie in einem spannenden Film laufen die Ereignisse auf einen Kulminationspunkt zu.

Eigenartigerweise hat diese Bewegung noch keine Auswirkungen auf Renditen der Staatsanleihen aus "UK". Allerdings müßte man einen Abverkauf (und steigende Renditen sehen), denn welcher ausländische Investor will schon Währungsverluste einfahren? Zumindest wäre eine "Pfund-Kernschmelze" nach 1992 nichts Neues. Die Akteure kennen das bereits.

Übrigens: Hochspannung auch in Italien. Vize-Ministerpräsident Matteo Salvini poltert und spricht sich für Neuwahlen aus und die Kurse für italienische Staatsanleihen gehen merklich zurück. Noch hat es keine direkten Auswirkungen auf den Währungskurs EUR/USD, allerdings sollte man nicht nur diese eine Währungsnotierung schauen, denn zum Schweizer Franken und zum japanischen Yen hat der EUR in den letzten Wochen gut an Wert abgegeben bzw. verloren. Es tut sich also auch hier etwas und wieder steht Europa im Auflösungsmittelpunkt.
Unabhängig von Italien tut sich auch bei europäischen Ländern wie Schweden und Norwegen etwas, denn auch hier sehen wir bereits All-Time-Lows der Währungskurse zum USD.

Das "europäische Haus" wackelt auch hier, nur sind die Auslöser und die Nachrichten hierzu noch nicht veröffentlicht worden. Große Veränderungen in den Währungen werden ab einem bestimmten Zeitpunkt (Risikominimierung der Anleger, Verlustbegrenzung) wohl zu einem Abverkauf der Staatsanleihen der betreffenden Länder führen.


Neu: 2019-08-08:

[14:40] FMW: EZB-Politik funktioniert? Dieser EZB-Chart „entlarvt“ Mario Draghi

[15:20] Der Bondaffe:

Als "Inflation-Maker" hat Mario Draghi wirklich versagt. Zumindest nach außen hin. Aber wahrscheinlich wollte er das gar nicht, weil man bei anziehender Inflation die Zinsen hätte erhöhen müssen. Das war aber niemals beabsichtigt. Mein Kompliment: Niemand verarscht die Menschen in der EURO-Zone so gekonnt und professionell wie Mario Draghi. Da kann sich Madame Lagarde schon eine Scheibe abschneiden, die Messlatte ist zu diesem Thema extrem hoch angesetzt.

[18:30] Mr. Draghi hatte einfach die Aufgabe, seinen Teil des Systems mit allen Mitteln so lange am Leben zu erhalten, bis es abgebrochen werden soll.WE.


Neu: 2019-08-06:

[14:10] BTO: Update zu den Szenarien der Geldpolitik


Neu: 2019-08-05:

[13:00] BTO: Helikoptergeld für alle – von bto schon vor fünf Jahren angeregt

[14:00] Der Bondaffe:
Das ist so nicht ganz richtig. Denn wir blöd müßte denn eine Zentralbank sein, um sich das eigene Grab zu schaufeln? Man könnte das jederzeit tun, aber es wurde eben noch nie gemacht, weil wir uns "Helicoptergeld" als Geld vorstellen, das man den Bürgern geben sollte. Weit gefeht, "Helicoptergeld" wird schon seit Jahren zur Systemrettung produziert. "Helicoptergeld ist bereits jetzt System- bzw. Bankenrettungsgeld". Nur der einzelne hat nichts davon.
Man will uns wieder eine Mogelpackung verkaufen, denn über all dem schwebt das Schwert der ominösen Flutungsgelder (originär asiatischer Herkunft), die das System implodieren lassen sollen. Wenn es diese Gelder gibt und die von dritter Seite ins System geschleust werden sollen, dann wird man uns das zum Schluß als "Helicoptergeld" verkaufen, während sich die eingeweihten Eliten aller Art noch in Sicherheit bringen werden. Kurzum, taucht dieses "viel beschworene Helicoptergeld" auf, ist es nur noch eine Frage ganz kurzer Zeit. Letztendlich wird es aus meiner Sicht zu einer Art "implodierenden System-Hyperinflation" werden. Denn Helicoptergeld ist Inflationsgeld.

Man kann nicht grössere Mengen Gratisgeld an die Masse verteilen, weil sonst die Inflation massiv steigt.WE.


Neu: 2019-08-03:

[10:00] MMNews: Globales Finanzsystem: FED leistet den Offenbarungseid

Zinssenkung in USA: Die FED gesteht mit dieser Maßnahme ein, dass sie das globale Finanzsystem nicht wieder in seinen „Normalzustand“ versetzen kann. Die Entscheidung ist ein historischer Wendepunkt.

Mit diesem Schritt wurde zugegeben, dass es keine (angenehme) Lösung für die Finanzkrise gibt.


Neu: 2019-08-01:

[8:40] ET: Kurswechsel der Geldpolitik: US-Notenbank senkt Leitzins erstmals seit Finanzkrise

[16:45] Dazu passend: Zinssenkung der FED: immer weiter in das Tal der Tränen

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH