Wirtschaft

Enthält primär globale Wirtschaftsinformationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden.

Neu: 2019-11-14:

[19:50] Auf Video: Dieselruß-Attacke auf Tesla-Fahrer

[13:50] ET: Besinnung aufs Kerngeschäft: Porzellan-Manufaktur Meissen streicht 200 Stellen

[13:10] ET: Egon W. Kreutzer: TESLA in Brandenburg

[13:15] Leserkommentar-DE zu Eine Milliarde Euro Fördergeld vorgesehen Altmaier öffnet Füllhorn für deutsche Batteriezellen-Fabriken

Noch vor kurzem schwadronierte der sog. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier von einer Batteriezellenfabrik in Deutschland die er mit bis zu eine Milliarde Euro fördern lassen wolle.

Und urplötzlich will nun Elon Musk genau eine solche Gigafabrik bei Berlin errichten. Natürlich redet Musk hier nicht ohne Grund von einer Giga-Fabrik, denn um die Giga-Förderung abzugreifen muß natürlich auch entsprechend pompöses versprochen werden.
Ich selbst habe Jahrzehnte für die Automobilzulieferindustrie entwickelt. Ich kann mich an Projekte erinnern, an der mein Berechner und ich die einzigen in Deutschland tätigen Angestellten waren, die an den Komponenten noch Hand anlegten. Für die Produktion selbst wurden nagelneue Werke in China gebaut. Bei einem anderen Projekt das an einem chinesischen Hersteller vergeben wurde, ließ dieser die Komponenten in Vietnam herstellen, da China selbst für die Produktion bereits zu teuer war! Ich kann auch bestätigen, dass bei der laufenden Produktion von Komponenten ständig nach Einsparpotential, und sei es nur durch Einsparung einer einzelnen Schraube, gesucht wurde.

Die Automobilbranche ist ein knochenhartes internationales Geschäft, bei der dort hergestellt wird, wo am billigsten produziert werden kann! Keiner in dem Geschäft baut daher eine neue Giga-Fabrik in einem Land in dem die Planungs- und Genehmigungsdauern und Kosten, Energiekosten, Löhne, Sozialabgaben, Steuern und die Bürokratie dermaßen ausufern wie in Deutschland! Das wäre finanzieller Selbstmord, so dumm dürfte selbst dieser Musk nicht sein! Die einzige logische Erklärung für diese angebliche Giga-Fabrik die sich mir erschließt dürfte sein, dass man diesem Musk die Milliarde Fördermittel für seine Fabrik getreu dem Fischer Motto:“ Die Ausplünderung Deutschlands ist Staatsräson!“ hinblättert. Wenn ein Bruchteil hiervon verbrannt ist, wird er den Laden wieder schließen. Die Ankündigung einer solchen geplanten Giga-Fabrik feiert man entsprechend medial als Giga-Erfolg. Wenn das Ding nach ein paar Jahren dann wieder geschlossen wird, wird dies sang und klang los geschehen. Die Verlierer werden wieder einmal die Steuerzahler und die Leute sein, die ihre Arbeitsplätze verlieren. Von den Geldern die dort hinein geflossen sein werden, werden wir nie erfahren. Musk hingegen wird auch an so einer Todgeburt einen überragenden Schnitt machen, garantiert!

Klar will Musk diese Subventionen abgreifen.WE.

[14:00] Leserkommentar-DE:
Hat die deutsche Industrie und Politik immer noch nicht begriffen, dass sie mit einer Beteiligung mit unseren Freunden übern Teich, bisher stets über den Tisch gezogen wurden? Sind dies immer noch Kriegsschulden? Ja, den Fleiß und das Geld der dummen Deutschen, muß man ausnutzen, bis sie nicht mehr können, - und das dauert lange!

Bei der deutschen Politik ist sicher ein Feiertag, wenn sie eine Ikone wie Tesla ins Land ziehen können.WE.

[14:30] Leserkommentar-DE:

Das Wichtigste am Standort der Batteriezellen-Fertigung wird die Vergrößerung der ortsnahen Feuerwehr auf das mindestens Fünfzigfache sein. Lasst da mal was schief gehen, dann fackelt das in einem Inferno ab. Wer sich das antut, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Zum anderen wäre Deutschland besser beraten, in die Batterieverwertung und E-Autoschrott-Sondermüll-Entsorgung zu investieren, um hier Patente zu bekommen und dieses Feld dann zu bestellen. Denn hier besteht dringender Handlungsbedarf, siehe Beitrag gestern. So aber wandern Milliarden in ein Scheinprodukt, welches auch noch das Land Brandenburg vergiften wird.

Die Entsorgung einer Batteriezellenfabrik in Insolvenz ist wohl ein Umweltknaller der Extraklasse! Und genau so was holt sich der Bundeswirtschaftsminister ins Land. Gute Nacht, brennendes Deutschland. Wir sind nur noch gut genug für Gift- und Sondermüllproduktion, alles andere macht um unser gebrechliches Land einen Bogen. Die Freude der Ökofaschisten kann ich nicht teilen, das Vorhaben Batteriezellenproduktion betrachte ich als Giga-GAU.

[14:35] Leserkommentar-DE:

Unglaublich, wer gibt einem Junkie wie Elon Musk eigentlich Geld? Es ist ohne Worte, vllt war der Sturz von Altmaier doch schlimmer?

[20:00] Das Wichtigste für Elon Musk ist neben Investorgeldern natürlich das Ego.WE.
 

[12:45] ET: Stellenabbau bis Ende 2022: Daimler will eine Milliarde Euro an Personalkosten einsparen

[9:30] Leserzuschrift-DE zu Osram-Betriebsrat bangt um Firmenstandort mit 670 Mitarbeitern

2008 arbeiteten am Berliner Standort noch 2200 Beschäftigte. Bis Ende 2021 dürften es unter 500 sein. CEO Olaf Berlien verteidigte die Sparpläne zuletzt. Auch die Branche der Beleuchtungstechnik ist auf Gedeih und Verderb an die Kfz-Industrie gekoppelt. Wir haben jetzt Krieg der Wirtschaften und dass Deutschland diesen verlieren wird, sollte uns klar sein. Wir konkurrieren gegen die Dumping-Möglichkeiten (niedrigere Steuern und Abgaben, weniger lähmende und kostende Bürokratie, billige Arbeitskräfte, länger Arbeitszeiten) anderer Länder und haben eine Regierung, die eine freie Wirtschaft hasst und vom Ökowahnsinn befallen ist. Es fehlt das Bekenntnis zum Nationalstaat und seinen Interessen.

Seid sicher, der Betriebsrat bangt nur um die Zahl seiner Mitglieder und seine Macht.WE.
 

[8:25] Leserzuschrift-DE zu Grünen-Chef Habeck „Deutschland denkt zu klein, das ist zu anspruchslos“

Die Grünen-Förderung durch die Matrix-Medien ist unverkennbar. Heute stellen 5 Artikel zu grünen Themen die Tagesknüller = ganz oben platzierte Artikel:
1) Artikel über Grünen-Chef Habeck ... wie ganz toll gut Grüne Wirtschaft können: "Darum sprechen wir von einer sozial-ökologischen Marktwirtschaft. Aber dafür braucht es ein breites Arsenal politischer Möglichkeiten, also Regulatorik und Ordnungsrecht, Preisanreize und Förderung." .. hier haben wir sie, die Folterarsenal- oder Verbotspolitik der Grünen in grünen Worten des grünen Chefs.
2) Nach dem Vorbild Holland ... Hofreiter pocht auf Tempolimit für deutsche Autobahnen.
3) Tesla-Gigafactory – Grünheide stellt sich schon die Grundschul-Frage

Gleich drei Artikel über Gigafactory ...die Linken und Grünen im Giga-Siegestaumel ... Deutschland wird Klimawandelverhinderungszentrum der Milchstraße. Aber in Real ist Gigagactory eher ein Nanowürstchen ... es geht um sage und schreibe nur 3.000 Beschäftigte (1. Stufe), und dafür wird “Giga-Popanz” betreiben! Sehr verdächtig! So viele Arbeitsplätze gehen bei einem einzigen Kfz-Zulieferer wie Continental bereits in der 1. Stufe der Entlassungen verloren mit dabei sehr verhaltenem (verdächtigen) Medieninteresse. Also ist das alles nur große Show und Ablenkung von dem aktuellen Giga-Gemetzel in der deutschen Wirtschaft, in welcher hunderttausende Arbeitsplätze verloren gehen und Millionen Arbeitsplätze wackeln, nicht schlappe 3.000! Und für diese lächerlichen 3.000 Öko-Arbeitsplätze werden die betroffenen Gemeinden Handstände und Teppichausrolldevotismus an den Tag legen, der in der Geschichte einmalig sein wird. Ich habe es befürchtet: Die Ökofaschisten schnappen jetzt über, ihr Wahnsinn steigert sich täglich. Und dabei helfen solche Inputs wie jene von Elon Musk giga-kolossal. Da haben sich die größten Öko-Schaumschläger der Welt gefunden.

Die Grünen dürften auch schon entdeckt haben, dass inzwischen die Jobangst umgeht.WE.
 

[8:10] Schon 120'000: Jobwunder Deutschland


Neu: 2019-11-13:

[18:30] Leserzuschrift-DE zu Stromnetz nicht für E-Autos ausgelegt Der große Kurzschluss

STROMNETZ NICHT FÜR E-AUTOS AUSGELEGT: Für CDU-Energieexperte Stephan Gamm (48) ein typisches Beispiel, dass das Stromnetz längst nicht die erforderlichen Kapazität hat: „Wenn man die will, müssten überall in der Stadt die Straßen aufgerissen werden.“ / BILD weiß von einer Genossenschaft, die 40 Ladestationen in eine neue Tiefgarage einbauen wollte. Ergebnis: Das wäre nur mit Hilfe einer teuren Trafostation möglich. Am Ende wurden es bloß vier Stationen.

An dieser Realität kann man sich die Zähne ausbeißen oder einfach alles ignorieren, wie es gerade die linken und grünen Demokratten tun. Das Projekt "E-Auto für alle zwingend" ist zum Scheitern verurteilt. Also geht es nur darum, Deutschland fertig zu machen. Das viele Geld, das in die E-Hype noch gesteckt wird, ist dann sinnlos verbraten nach dem Joschka-Fischer-Motto ... Hauptsache, die Deutschen haben es nicht mehr. Jetzt tröpfelt langsam auch im Mainstream der Wahnsinn der aktuellen E-Hype als Botschaft zum deutschen Michel herunter. Die Politiker sind so dumm, dass sie nicht begreifen, dass ihre E-Autofizierung das größte Tiefbauprogramm der deutschen Geschichte benötigen würde. Und wozu? Dabei würden Milliarden von Kilowattstunden verbraucht werden, ein Horror für die neue Greta-“Klimagemeinde”.

Das wissen die Schwafel-Grünen nicht. Trafostationen brauchen Zugang zum Mittelspannungsnetz. Dafür muss man dann die Strassen aufreissen.WE.
 

[12:30] Leserzuschrift-DE zu Edelstahlwerken in Krefeld drohen Stellenstreichungen - 640 Mitarbeiter fürchten um ihren Job

Grund zur Freude im Klimalager ... Deutschland produziert so massiv weniger Kohlendioxid. Die schlechte Nachricht: Die Entlassungslawine kommt jetzt erst richtig ins Rollen. Sie hat sich von den Kfz-Herstellern über deren Zulieferer nun bis zu den Wurzeln der Rohstofflieferanten durchgefressen. Der Bedarf an vielen Industriegütern ist gefallen, also braucht man weniger Stahl und Kohle, weniger Strom und Gase. Realsatire: Damit steht genügend Strom für die Elektrohype entgegen kritischer Befürchtungen dann doch zur Verfügung. Prognose: Der Crash der Stahlindustrie wird die nächsten Betroffenen in die Lawine hinein reißen: Freier Fall von Schifffahrtsaktien? Strauchelnde Banken? Bahnkrise?

[13:10] Es ist klar, dass die Autokrise auch einmal bei den Stahlwerken ankommt.WE.
 

[8:00] NTV: Musk lässt Bombe platzen Tesla will "Gigafactory" bei Berlin bauen

Der Blender ist also wieder aktiv. Bei ihm muss alles "Giga" sein.WE.

[8:35] Der Schrauber:

Das wundert mich nicht, denn über seine Gigamanie geht nur noch seine Macke, die ist nämlich gaga!

[8:40] Leserkommentar-DE:

Also nahe der Bundeshauptstadt Berlin! Die skurrile Attraktivität von Barbara Schöneberger bei der Preisverleihung kann es ja wohl kaum gewesen sein. Hand aufs Herz: Wieviele Steuermichelgeld aus Bundes- und Landesmitteln fließen an dieses Pleiteunternehmen tatsächlich? Gemeint sind natürlich verbilligtes Land, Bürgschaften, direkten und indirekte Subventionen, Gelder aus den Staatsbanken KfW, Commerzbank und Landesbanken usw. usw.

Nachtrag (9:35): Ich mußte heute morgen laut schallend lachen: Standort im Südwesten von berlin nahe dem neuen internationalen Flughafen. Dann wäre ja die Grundstückfrage geklärt, da die Startbahnen von Schöneberg NIE für die zivile Flugfahrt zum Einsatz kommen dürften. nomen est omen. Schöne neue Welt. Vielleicht deswegen bei der Preisverleihung mit Barbara Schöneberg-er. Und was kostet der ganze Schinken dann letztlich dem Steuerzahler wirklich?

Öffentliche Beihilfemittel sind immer ein genehmigungspflichtiger Fall für die EU Wettbewerbsbehörde. Die ist solange einspruchsberechtigt, wie das subventionierte Unternehmen noch nicht Pleite gegangen ist. Kommt es zu keiner Genehmigung, sind die untersagten Subventionen von der BRD an die EU !!! zurückzuzahlen. Deswegen dürfte die EU zuerst mal stillhalten, solange kein Wettbewerber Wettbewerbsbeschwerde einlegt. Vom Niedersachsen-Unternehmen VOLKSWAGEN erwarte ich keine Beschwerde.

Dem Unternehmen TESLA Germany droht dann immer das Damoklesschwert Folge-Insolvenz. Ideales Konstrukt für Politiker-Erpressung Im Falle der Pleite entfällt die Genehmigungs-Kompetenz der EU-Wettbewerbsbehörde. Der wettbewerbsverzerrende Fall hätte sich dann von selbst erledigt. Will man aber keine Insolvenz für das Rot-Rot-Grün-Bundeshauptstadtprojekt wäre die drohende Insolvenz Startschuß um weitere Steuer-Michel-Gelder zu erpressem. Ich denke da an die CONDOR Fluglinie. Warum erhielt dieses Unternehmen Rettungsgelder vom CDU-Bundeswirtschafts-Fettsack ?

War da nicht schon einmal ein Pleiteunternehmen aus NewEconomy namens CARGOLIFTER im Jahr 2001 nahe Berlin zusammen mit Commerzbank. Damals Utopie der Wiederauflage von Zeppelin-Luftschiffen in Berlin. Oder dient das Flughafen-Gelände dann als Raketenstartrampe für Elon Musks SpaceX Programm ? Sicher folgen so oder so weitere Subventionen um viel sicherer als bei der Bundesflugflotte GröHaZ Merkel loszuwerden. Die Amis nannten dieses Landesbankengeld während der NewEconomy 1999/2000 und der Subprime-Krise 2006-2008 The Silly Stupid German Money.

[9:50] Der Altmaier hat doch kürzlich angekündigt, wie viel Steuergeld er da reinstecken möchte.WE.

[12:20] Aviator:

Super! Tesla ist zwar nicht "Giga", sondern "Gaga", aber daher passt es perfekt nach Berlin, dort ist eh schon alles "Gaga".

[12:25] Leserkommentar:

Hier der aktuelle Bericht über einen verunfallten und natürlich abgebrannten Tesla - zum alleine lesen ist die Story zu schade....

[13:10] Den Artikel über den ausgebrannten Tesla sollte man unbedingt lesen. Niemand will dieses Wrack entsorgen. Auch Tesla nicht.WE.

[13:50] Leserkommentar-AT:

Bitte lesen, es ist wirklich unglaublich. Danke für die die Verlinkung des Berichts um 12:25. Der letzte Satz: „Für Freymuth, den ehemals stolzen Tesla-Besitzer, ist jedenfalls klar: „Ich kaufe mir sicher keinen mehr, jetzt, wo ich weiß, auf welcher Zeitbombe ich sitze.“ Und wie viele Zeitbomben fahren jetzt schon auf den Straßen?

Auch der neue VW ID3 hat seine Batterie übrigens entlang des Bodens verbaut.

[16:35] Leserkommentar DE zu [12:25]: Warnung vor E-Auto-Schrott:

Ein “must exponent 6 read” – Artikel. Hier die Highlights:

1) Niemand will sich die Finger daran verbrennen, den Wagen mit seiner unberechenbaren, 600 kg schweren Lithium-Ionen-Batterie zu entsorgen.

2) “Der Transport der unberechenbaren Batterie würde nämlich eine EU-Gefahrengut-Genehmigung erfordern, die es in Österreich noch gar nicht gebe, sagt Klingler von der Firma DAKA.”

3) Der Besitzer: „Ich kaufe mir sicher keinen mehr, jetzt, wo ich weiß, auf welcher Zeitbombe ich sitze.“

4) Der Recyclingpapst ist ratlos: “Man habe hier versäumt, von der Wiege bis zu Bahre zu denken, sagt auch Freudenthaler. Der Produzent habe etwas hergestellt, ohne darüber nachzudenken, wie diese Dinge entsorgt werden sollen.”

Fazit: Die Einführung von E-Fahrzeugen ist zum jetzigen Zeitpunkt, Aktensache “Walchsee” berücksichtigend, absolut grob fahrlässig. Jeder Beteiligte gehört angeklagt und einige davon hinter Gitter. Wie heißt es im Grundgesetz ... Schaden vom Volk abzuwenden ... und das gilt auch für die Gefahrstoff-Mixtur E-Schrott. Und jedes jetzt fahrende E-Auto ist der E-Schrott von morgen!

Entscheidend ist, im Brandfall wird nicht nur die gesamte FAHRZEUGMASSE zum hochgiftigen Cocktail-Sondermüll der Superklasse, knapp neben der Gefährlichkeit von Gütern mit Atomstrahlung gelegen, sondern auch noch das gesamte Löschwasser inklusive des verunreinigten Bodens an der Unfallstelle. Damit dürfte 1) die Nachhaltigkeit des E-Autos in den stark negativen Bereich kippen. Ferner ist mit diesem neuen Wissen jedes Fahrzeug mit Dieselmotor oder Ottomotor ein VIELFACH saubereres Fahrzeug! Zwischen Anspruch und Wirklichkeit klaffen also Welten: Da E-Auto ist Umweltsünder der Super-Extraklasse!!!!

Und dann kommen wir zur Bundesregierung mit ihrer Bewerbung der E-Mobilität. Ebenfalls unter Berücksichtigung der jetzt heraus sickernden noch ungeklärten Entsorgung: Richtig grob fahrlässig, insbesondere, weil die E-Hype eine Diskriminierung des Verbrennungsmotors und der aktuellen Autoindustrie und weiterer Industrien impliziert. Wo sind jetzt die Kläger, welche die Bundesregierung anklagen und die Richter, welche die Regierung verurteilen? Ich empfehle, dass die E-Hype im Kaiserreich ein “Nachspiel” bekommt! So viel Fahrlässigkeit, das ist einfach unverzeihbar! Ich bin gespannt auf das heutige Cartoon, hier haben wir wieder mal wieder ein super heißes Fass aufgemacht.

Verschwörungstheorie: Die E-Hype wird wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen, sobald weitere Brände die jetzigen schlimmsten Befürchtungen zur Gewissheit werden lassen.

Es muss bei einem solchen Brand einmal viele Tote geben, dann kommt das grosse Umdenken.WE.


Neu: 2019-11-12:

[15:50] OE24: Große Sorge um Job-Abbau bei Magna Steyr

Bei Magna in Graz sollen laut einem Bericht des "Kurier" rund 1.800 Jobs wackeln. Was an der Sache dran ist, wollte das Unternehmen am Dienstag auf APA-Nachfrage nicht mitteilen: "Wir werden uns an den Gerüchten und Spekulationen nicht beteiligen. Sollte es von unserer Seite etwas zu kommunizieren geben, werden wir dies auch tun. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies nicht der Fall."

Die Autokrise frisst sich weiter. Offenbar sollte das erst nach der Landtagswahl in der Steiermark bekannt werden.WE.
 

[14:00] NTV: Insolvenz trifft Buchungen Deutsche Thomas Cook streicht Reisen für 2020

Die letzte Hoffnung ist weg.WE.
 

[12:15] Welt: Osram will in Deutschland weitere 800 Stellen abbauen


Neu: 2019-11-11:

[16:15] MB: Wachstumsprognose aller EU Länder zeigt wenig überraschendes: Wer den Euro hat, der hat die Krätze

[12:40] ET: Ifo: Weltwirtschaft fällt auf Zehnjahrestief

[8:45] NB: Prestigeprojekt gestoppt: Adidas schließt seine Speedfactory: Asiatische Zulieferer sollen stattdessen die Aufträge übernehmen


Neu: 2019-11-10:

[15:45] ET: Herbstgutachten der Wirtschaftsweisen: Manipulation und Täuschung?

[11:45] Leserzuschrift-DE zu Röthlein: Spedition Gerhardt meldet Insolvenz an

2013 wurde die Gerhardt Transport GmbH vom bayerischen Wirtschaftsminister noch als Unternehmen unter "Bayerns Best 50" ausgezeichnet. Steht sie jetzt vor dem Aus? 235 Beschäftigte Futschi? Es wird Zeit für andere Rahmenbedingungen, weniger Bürokratie, niedrigeren Steuern und endlich ein Ende dieser schrecklichen politischen Shaming-Projekte rund ums Auto. Deutschland kann sich so nicht mehr sehen lassen.

Der Truck-Wall auf der Westautobahn vor Wien ist schon merklich zurückgegangen, aber noch nicht so stark wie 2009. Die fahren dann fast alle über die A21 nach Osteuropa.WE.


Neu: 2019-11-09:

[14:45] Silberfan zu Rezession ausgetrickst? – Welchen Wert haben Wirtschaftsweise?

Alles halb so schlimm - zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsweisen in ihrem Gutachten für die deutsche Konjunktur 2020. Problem: Experten und Gutachten werden von der Regierung bezahlt.

Solche Weisen braucht man nicht, denn bald muss die BRD gerettet werden, wie die DDR damals, als sie Pleite war, nur wer soll jetzt die BRD retten, die EZB könnte noch weiter Geld aus dem Nichts reinfluten?

[15:00] Wer zahlt, schafft an. Auch die Wirtschaftsweisen möchten ihre Gehälter bekommen.WE.
 

[13:20] Leserzuschrift-DE zu 180 Jobs bei Venator in Homberg in Gefahr

Schocknachricht für die Mitarbeiter des Chemieunternehmens im Duisburger Westen. Im Rahmen einer Betriebsversammlung wurde der Belegschaft am Mittwoch mitgeteilt, dass am Standort Homberg 180 Arbeitsplätze abgebaut werden müssen.

Wenn die Kfz-Industrie kriselt, dann kommt kurz darauf auch die Chemie zum (noch mehr!) kriseln, denn die liefert dorthin viele Produkte wie Farben, Lacke, Industriegase, Kunststoffgranulat, Reinigungsmittel, Galvanikflüssigkeiten, Batteriesäure, Schmiermittel, Hydrauliköle und vieles mehr. Im Grunde genommen hat Frau Merkel diese 180 Arbeitsplätze mit ihrer irren Kohlendioxidvermeidungspolitik zusätzlich zu hunderttausenden anderen auf dem Gewissen. Die Dieselindustrie bekam aus der Politik null Rückhalt und das war der eigentliche Startschuss für Deutschlands politisch (Diesel-Bashing) und medial (giftgrüne Medien!) verursachten Untergang.

[13:30] Da kann die Gewerkschaft kämpfen, so viel sie will. Sie wird die Entlassungen nicht verhindern können.WE.
 

[12:30] Hoch verschuldet: Waffenhersteller Heckler & Koch steht zum Verkauf


Neu: 2019-11-08:

[17:30] Focus: „Die Politik hat uns den Stecker gezogen“ Windkraft-Riese Enercon streicht 3000 Jobs

[17:00] Jouwatch: Elektromobilität: Das nächste realitätsfremde Ideologending

Eine politische Klasse, die der E-Mobilität in aller Unbedingtheit das Wort redet, beweist vor allem eines: Daß ihr Personal überflüssig geworden ist, weil es nicht mehr die Interessen des Volkes vertritt, sondern seine eigenen.

Genauso ist es. Das sollen alle sehen. Die Interessen der Handler wurden vertreten.WE.
 

[15:15] ET: Daimler streicht weltweit 1100 Führungskräfte – Betriebsrat kündigt Widerspruch an

Jetzt wird wohl im Wasserkopf ausgemistet.WE.

[17:20] Leserkommentar-DE:
Wenn es immer wenige Indianer gibt, dann braucht man auch weniger Häuptlinge. Die Kfz-Firmen und die CEO-Köpfe sind jetzt weichgekocht für die totale Deindustrialisierung Deutschlands. Alles muss jetzt raus. Der Know-How-Träger wird jetzt nicht mehr gebraucht, er hat das Pech, Profi für Verbrennungsmotoren zu sein und das ist im Merkel-Zeitalter ganz schlecht. Deshalb hat jetzt der letzte Ausverkauf begonnen. Da gibt es dann viele Abfindungen ... deshalb spekuliert die Bundesregierung in zynischer Weise auf ein bombastisches Weihnachtsgeschäft zur Rettung der Konjunktur vor der Rezession! Kein Witz!

Wer einmal in einem Konzern gearbeitet hat, der weiss es: sehr viele Leute wollen Karriere machen. Daher werden in guten Zeiten die bürokratischen Wasserköpfe immer grösser.WE.
 

[14:45] Leserzuschrift-DE zu Der Verbraucher rettet die deutsche Konjunktur

Pures Wunschdenken? Will man da etwa noch ein wenig Zeit bis nach Weihnachten schinden, bevor man die Rezession endlich zugibt? Es könnte ja sein, dass .... Hoffnung auf den Verbraucher, dessen weihnachtliche Kaufextrawut das Abschmieren der Wirtschaft kaschieren soll? Es wäre nicht das erste Mal, dass die Matrix jeden Strohhalm nutzt, um ihr Versagen nicht zugeben zu müssen. Insolvenzverschleppung? Durch gute, künstlich erzeugte Nachrichten wie hier? Das funktioniert sicher. Kleiner Schönheitsfehler: Und trotzdem schmiert die Wirtschaft ab. Der Verbraucher an Weihnachten ist dann die wohl letzte Drogenspritze für den Standort Deutschland gewesen. Der Entzug im Januar wird dann um so ernüchternder werden. Wir werden ja sehen, wer Recht behält!

Vermutlich will man das Weihnachtsgeschäft ankurbeln, denn vielen Händlern dürfte es schlecht gehen.WE.


Neu: 2019-11-07:

[15:45] Ramstein-Beobachter: Fachkräftemangel:

Heute stand in der hiesigen Tageszeitung, dass eine Metzgerei schließen wird. An und für sich nichts außergewöhnliches. Allerdings gehen die Geschäfte des Betreibers sehr gut, aber er findet keine Fachkräfte mehr für das Schlachten und den Verkauf. Schon vor Monaten hat hier eine Konditorei geschlossen. Der Betreiber konnte krankheitsbedingt nicht mehr Vollzeit arbeiten. Es fand sich kein gelernter Konditor der mitarbeiten, bzw. das Geschäft übernehmen wollte. Diese Konditorei war die am besten frequentierte der Stadt und eine wahre Goldgrube. Nur zwei Beispiele, wie es beim Nachwuchs momentan aussieht. So lange die soziale Hängematte noch vorhanden ist, wird sich daran auch nichts ändern.

[16:00] Man sieht, auch das Geld lockt sie nicht. Nur Bürojobs sind für die angemessen.WE.

[16:05] Leserkommentar-DE:

Es liegt weniger an der sozialen Hängematte als vielmehr daran das die Leute nicht bereit sind für einen Hungerlohn arbeiten zu gehen, von dem sie auch noch einen Berg Zwangsabgaben an dieses Verbrecherregime zahlen müssen um im Alter dann trotzdem Flaschen Sammeln zu müssen. Hier fehlen schlicht die Perspektiven!!! Viele Kleinunternehmen können aber nur noch Hungerlöhne zahlen weil sie selbst (trotz Goldgrube) unter der Abgabenlast und unter irrwirzigen Auflagen ersticken. Ein Teufelskreis! Das Land ist ausgeplündert!

[18:00] Der Silberfuchs:

Gerade diese beiden Branchen (Bäcker / Konditor + Fleischer) werden während des Crashs und für einige Jahre danach diejenigen Berufe sein, welche die fettesten Jahre ihres Lebens haben könnten ... -- wenn sie jetzt aber aufgeben, wird das wohl nix, denn einen Laden neu zu eröffnen ist wegen der erforderlichen Anschaffungen an Maschinen ungleich schwerer als ihn mehr schlecht als recht wenigstens einfach nur zu erhalten. Zum Thema passt auch: Habe letztens ein Video gesehen "Ofenbauer, der letzte seiner Zunft" -- einfach auf YouTube googeln; was ich schon immer als Geheimtipp hatte und nur noch einmal erwähnen wollte.

[19:00] Es wird jede Menge von Equipment für Bäcker und Fleischer geben, weil so viele von denen aufgegeben haben. Ja, es werden gute Jahre für diese Berufsgruppen werden, weil heute niemand mehr wie die Bäcker um 3 Uhr Früh mit der Arbeit beginnen will.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
Als Bäcker / Konditor + Fleischer, einen Laden dann neu zu eröffnen, das sehe ich nicht als Problem. Es gibt genug z. B. Hausschlächter, die das nötigste haben und das, auch wenn die jetzt nichts mehr machen dürfen, ihre Sachen haben die behalten.
Auch ein schöner Backofen mit Kohlefeuerung ist schnell gebaut. Knetmaschinen, Wölfe, Kutter usw. stehen über all zur Genüge herum. Teils sind die schon 40 Jahre alt, aber die funktionieren 1A.
Können muss man das alles und denken muss man können, dann funktioniert alles. Während des Crashs und bis zu einem Jahr danach, wird wohl Schlachtvieh, sowie Mehl, Gewürze usw. sehr rar sein. Soweit sollte man dann schon vorher gedacht haben und einen Plan haben. Ohne das wird es sehr schwer.

Ich denke nicht, dass es ein grossen Problem sein wird, an Getreide und Rindvieher zu kommen. Zumindest nicht für die, die am Land sind und das richtige Geld haben werden. Das Problem wird die Verarbeitung zu Brot und essbarem Fleisch sein. Handwerk wird wieder Gold im Mund haben.WE.
 

[15:00] Leserzuschrift-DE: Bürokratieirrsinn:

Unsere Firma, 35 Mitarbeiter und Automobilzulieferer für ein Wolfsburger Unternehmen wird seit über einem Jahr mit dem so genannten TISAX-Assessment gegängelt. Die komplette Branche wird mit dieser Anforderung überzogen. Für mich ein Sargnagel auf so manch angeschlagene Firma. Seit 13 Monaten bin ich durch meine Geschäftsführung beauftragt als Informationssicherheitsbeauftragter hier eine Art Sicherheit wie in Alcatraz herzustellen. Da darf nichts mehr rein und nichts mehr rauskommen. Sollten wir das nicht machen wollen, verlieren wir die Aufträge. So wird gedroht.

Es gibt Disziplinarmaßnahmen, Androhungen, Vorschriften, Richtlinien. Papierkram (es sind denke ich einige 100 MB derzeit an elektronischer Dokumentation). Und es will und will nicht aufhören. So sind wir für ca. 10.000 Euro durch mehrere Audits durchgeflogen, weil die Forderungen völlig übertrieben und absurd sind. Es soll eine Art Totalüberwachung über die Mitarbeiter und deren Tätigkeiten geben. Jeder Klick soll zukünftig aufgezeichnet werden.

Das ganze Projekt hat mindestens 100.000 Euro, wenn nicht 200.000 Euro gekostet und der Nutzen ist mir in vielen (nicht allen) Bereichen vollkommen schleierhaft. Die Auditoren kennen keinen Spass, sondern sie kennen NUR die ISO-Normen - und das aus dem FF. Wir haben einen Abschlussbericht mit 108 Seiten erhalten, vollgepackt mit Maßnahmen. Unsere Produktivität wird weiter ins bodenlose sinken, sollte auch wirklich jedes Genehmigungsverahren eingeführt werden, bei dem der MItarbeiter jeden Furz beantragt bevor er mal anfängt etwas zu arbeiten.

So muss z.B. ein Tausch einer Schraube am Server theoretisch schon beantragt und dokumentiert sein, weil die zu Grunde liegende ISO27001 norm (und viele mehr) ein "Änderungsmanagement" vorsieht. Es sind ingesamt vielleicht 400 oder 500 Punkte aus Sicherheit und IT-Sicherheit die da gemacht werden sollen. Ein völlig wahnsinniges, utopisches und extrem kostenintensives Unterfangen. Eine gesamte Branche (Auditoren, Prüfer, IT-Security Firmen, Software-Firmen) befasst sich mit "Ethical Hacking", Sicherheitszonen und Krisenstäben. Es wird eine Sprache benutzt - es kommt mir vor wie im Krieg. Es sollen Zäune und Mauern gebaut werden. Es sol ein Untergrabungsschutz her. Es müssen die Fenster verdunkelt werden, Rolläden runter am besten. Bloss nicht lüften, es könnte einer ein Foto machen von einem Chip, mit dem keiner was anfangen kann.

Kein Mitarbeiter (außer ich selbst weil ich alles machen muss) interessiert sich für die hunderte Dokumente, Richtlinien, Prozesse und Arbeitsanweisungen, da schlichtweg die Arbeit nicht mehr zu erledigen wären, um die Firma am Laufen zu halten. Der ganze Papierkram verschwindet im Äther unseres Intranets. Die Gesetze und RIchtlinien, die aushängen, interessieren keinen.

Ich kenne Firmen, die weigern sich komplett das Audit durchzuführen, in der Angst die Produktivität sackt ab. So riskieren sie lieber die Aufträge und lassen andere Firmen den Vorrang und den Schweinkram machen. Sollten wir es nicht schaffen das Audit zu absolvieren, dann droht unser Wolfsburger Auftraggeber mit Kündigung der Verträge und will zur Not sämtliche Prototypen abholen kommen.

Was hier abläuft ist kompletter Wahnsinn auf Basis von schizophrenen Angstzuständen einiger Manager, die Angst haben etwas von Ihren MIllionen abgeben zu müssen, weil Know-How nach China abfließt. Das komplette Risiko wird auf die Lieferanten abgewälzt und das Wolfsburger Unternehmen kümmert sich selbst einen Sch... um die Informationssicherheit, sahnt aber bei der Vermarktung der zusammengeschusterten Produkte den vollen steuerbefreiten Profit ab.

Oft verdienen die völlig unproduktiven Bürokraten sogar mehr als die Ingenieure.

[16:00] Ist üblich. Vor einigen Tagen hat uns eine Mail aus einem Konzern erreicht, der vor Massenentlassungen steht. Dort gibt es einen Filz aus unfähigen Managern, der sich gegenseitig stützt. Hier haben wir auch soetwas. Diese Manager haben Angst davor, irgendetwas falsch zu machen, oder ein Risiko einzugehen. Die Hypothek lässt grüssen.WE.
 

[12:15] Anderwelt: E-Autos: Und bist du nicht willig.....

[11:45] ET: Rezession könnte Finanzierung deutscher Startups gefährden

[10:15] Leserzuschrift-DE zu Dürr streicht Hunderte Stellen bei Tochterfirma Homag

So geht Crash in Deutschland ... Merkelregime-Rahmenbedingungen nicht mehr konkurrenzfähig (Wo waren die Merkel-Reformen? Dafür aber satt politisch erzeugte Kostensteigerungen dank EEG, behördlichen Auflagen bezüglich betrieblicher Energieversorgung, Exorbitanter Brandschutz usw.) ... Mitarbeiter dem Sozialsystem aufbürden + Flucht ins Ausland. Der Wahnsinn: Man ließ Millionen an “potentiellen Fachkräften” ins Land, aber man braucht dazu gesunde Firmen, hat aber fast alles getan, sie krank und extra verschuldet zu machen.

Die sinkende Nachfrage verstärkt den Preisdruck am Markt. Daher ist die Verlagerung ins Ausland oft der einzige Weg, um überleben zu können.WE.
 

[10:00] Leserzuschrift-DE zu Outokumpu will 200 Stellen in Krefeld streichen

Wirtschaft in Bonn und der Region verunsichert / Krefeld. Der Markt entwickelt sich nicht zugunsten von Outokumpu, sagt Konzernchef Roland Baan. Deswegen seien Personal-Verhandlungen nötig, um die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. 200 von 1300 Stellen sollen gestrichen werden, dank der guten Wirtschafts-, Umwelt- und Energiepolitik der Bundesregierung unter der GröWaZ ... W = Wirtschaftszerstörerin. Und Deutschland ist noch lange nicht “durchgespart”, das fängt jetzt erst richtig an.

Auch beim Stahl läuft es nicht mehr gut. Nur grössere "Sachen" kommen in die Medien. Die Entlassungen und Firmenschliessungen bei kleinen Firmen bekommen wir daher gar nicht mit.WE.
 

[8:25] FMW: Deutsche Industrieproduktion: Aktuelle Daten zeigen drastischen Rückgang!

Das sind Zahlen vom September. Inszwischen haben wir November. In Wirklichkeit sieht es noch viel schlimmer aus.WE.

[10:10] Leserkommentar-DE:
....... dann war das Gutachten gestern von den Wirtschaftsweisen wohl arg geschönt! Sie hatten nichts von einer Rezession gesagt und sogar eine Erholung angedeutet. Ein Gefälligkeitsgutachten! Auch hier ein Kritik-Verbot?

Sicher war es geschönt.WE.
 

[8:00] Focus: Doppelt so viele Abschreibungen Vom Plastik-Sparen zu Food Waste: "Ausgepackte" Gurken landen immer mehr im Müll


Neu: 2019-11-06:

[19:40] Leserzuschrift-DE: es geht abwärts:

Mein Cousin arbeitet in einer großen Firma in Oberbayern, die Feingeräte herstellen. Sie haben einen super Ruf und denen ging es, seit ich denken kann, hervorragend. Im August noch voll 5 Schichten gefahren, innerhalb kurzer Zeit auf 2 Schichten reduziert und demnächst wird Kurzarbeit beantragt. In diesem Tempo nach unten, hat es dort noch nie gegeben.

Bald wird sich kein Rad mehr drehen...
 

[18:10] Leserzuschrift-DE: bald sind wir pleite:

Wir, mittelständiges Gießereien Unternehmen mit knapp 1000 Mitarbeitern, (1/3 davon arbeitet, der rest Vertrieb, Qualität, Technologen...) hatten heute Betriebsversammlung. Unterm Stricht kurz zusammen gefasst, wir erwirtschaften in unserer Gruppe (5 Betriebe) minus, die Banken gewähren Kredite nur noch monatlich, behalten sich jederzeitige Kündigung vor.
Wir liegen knapp 20% hinter Tarif, ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld, auch keine Einmal- oder Bonuszahlungen. Der Betriebsrat hat durch "gewürgt" das es jetzt mal 75€ Endgelderhöhung gibt, und 700€ Einmalzahlung im Dezember, ob wir diese (Monatsmitte) noch erhalten werden, sei mal dahin gestellt. Das dürfte der endgültige Totesstoß sein!

Vermutlich ist die Autoindustrie der Abnehmer.WE.
 

[18:00] ET: Lufthansa streicht 1300 Flüge wegen Flugbegleiter-Streiks

[16:30] Leserzuschrift-DE: Aufträge bleiben aus:

War heute bei einer Unternehmerin, Mitte 40, Familienbetrieb, etwa 60 Leute, neu gebaut, mit der Hand am Abzug!!! Denn nun bleiben Anschlußaufträge aus, und Auslandskunden zahlen einfach nicht!!! Hilfe aus Berlin gibt es nur für Musels!

Die Krise ist von den Flintenweibern in Berlin gewollt. Überall fehlen Männer, mit einem Arsch in der Hose. Alles steht auf der Kippe. Mehr noch bei den Mitarbeitern als bei ihr! Das Personal bettelt um Überstunden, weil sonst der Neubau versteigert wird, und der Partner abhaut!!! Und während die Wirtschaftbude brennt, macht man in Berlin Gesetze, die keiner will und braucht! Das heißt dann "Erfolgreiche Koalitionsarbeit" Die Regierung treibt der AfD die Arbeitslosen zu!

So dürfte es in Wirklichkeit aussehen. Wenn man eine Hypothek aufnimmt, die man nur mit Überstunden bezahlen kann, dannmacht man etwas falsch.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE:
Es entzieht sich absolut meinem Verständnis, wie man nur so blind sein kann, und sich in dieser Zeit dermaßen verschulden kann! Selbst wenn man schon 10-20 Jahre abzahlt, und bald "fertig" ist, sollte jeder erkennen das abwärts geht! Sollte allerdings zusätzlich einem der Partner noch den Rücken kehren, hat man es wahrlich geschafft! Soetwas hat es sicher früher nicht gegeben, da gab es noch zusammenhalt ("wie in guten so in schlechten Zeiten...").

Die Masse rechnet einfach so: was kann ich mir an Rate im Moment leisten.WE.
 

[16:25] Leserzuschrift-DE zu Baden-Württemberg in der Wirtschaftskrise Die Zündkerze als Grablicht

Das hat das Merkelrautenstück also auch noch geschafft, dass das Musterländle nur noch in derselben beschämenden Liga zusammen mit den Top-Versagern Bremen oder Saarland spielt. ABSICHTLICH an die Wand gefahren hat man das Musterländle. Und das steht nicht etwa ursprünglich bei Hartgeld, sondern, höre, sehe, fühle und staune, beim Spiegel daselbst. Weit nach unten sind wir verkommen, dank der Demokratten! Jetzt kann wohl dem allerallerletzten klar werden, dass Merkel das Unglück für Deutschland gebracht hat und ihre Mitmacher Versager, Ungebildete, Inkompetente und Unfähige sind. Denkt nur an die berüchtigte VdL-Bundeswehr und an den Berliner Flughafen oder an die Kaputtflugzeuge der Regierung oder an die außer Kontrolle geratenen Migranten, die den öffentlichen Raum unsicher machen und dort mit Waffen, K.-O.-Tropfen, Macheten und Äxten hantieren.

Der Artikel versucht die Krise eher wegzuschreiben.WE.
 

[13:20] Focus: Rezession trotz guter Daten: Deutschland im Stotter-Modus: Solch einen Abschwung hat das Land noch nie erlebt

[9:55] Jouwatch: Planwirtschaft pur: Bundesregierung beschließt Milliardenförderung von E-Autos

[9:30] FMW: Auftragseingänge Industrie erneut katastrophal rückläufig!

Wie sich das bei einzelnen Unternehmen auswirkt, kann man z.B. hier nachlesen.
 

[8:10] Silberfan zu Merkel kriegt Quittung: Wirtschaft säuft ab

Merkel bekommt natürlich nicht die Quittung sondern Deutschland, und sie, also die GröHaZ, hat geliefert, nur gehen darf sie noch nicht, also kommt bestimmt noch was, der ein oder andere Sargnagel fehlt vielleicht noch...?

[10:15] Der Merkel ist das sicher egal, sie wartet nur noch darauf, endlich ins Exil zu dürfen.WE.

[13:30] Leserkommentar-DE:

Die Schlagzahl der schlechten Nachrichten wird sich weiter erhöhen. Momentan sieht man nur den Anfang. Die Zulieferer machen wie immer den Anfang. Der geförderte E-Schwachsinn gibt dann den Rest. Wer als betroffener Beschäftigter irgendeine Form von Abfindung angeboten bekommt, sollte diese ohne zögern annehmen und in bekannte Werte stecken, edles Metall und Vorräte. Die entstehenden Insolvenzmassen werden auch nichts mehr abwerfen, weil sie keiner haben will, oder bezahlen kann.

[14:15] Die Idee mit der Abfindung ist gut. Nach dem Crash gibt es diese sicher nicht mehr.WE.


Neu: 2019-11-05:

[16:35] FMW: E-Autos – Prestigeobjekte für Salon-Ökos mit eigener Garage

[16:30] Leserzuchrift-DE zu Wohl 200.000 Fahrzeuge weniger Audi dampft deutsche Produktion ein

Bei solchen Nachrichten gehen bei mir 5 von 6 Warnlampen an, d. h. Alertos Grande. Die setzen also übervolle Kanne auf E-Mobilität und schrotten dafür die jetzige Produktion. 5,25 Milliarden € scheinen also bereits "eingespart", also nicht wie geplant investiert und beauftragt worden zu sein (im Verbrennungsmotorsektor, konventionelle Fahrzeuge!!!). Das ist so viel wie überhasteter Schnellstabriß / Sprengung! Deshalb die maßlose Schrumpfung bei den Aufträgen bei den Zulieferern, die das wie Schläge aus der heißesten Hölle trifft. Der neue Focus auf E-Mobilität hat also grausame Konsequenzen im Jetzt, begründet mit der fragwürdigen Hoffnung auf Anhieb-Erfolg der E-Hype IRGENDWANN in einer fernen Zukunft, die dann ganz anders und viel ärmer bei den Konsumenten ist als erhofft. Sie gieren vermutlich auf die erwartet 2-fach so hohen Kaufpreise für E-Mobile bei viel weniger Aufwand an eigener Leistung, doch wer kann die kaufen, wenn er durch Crash enteignet und verarmt ist? Audi macht das, was erwartet wird: DEINDUSTRIALISIERUNG MERKEL 4.0. Die Jagd auf die deutschen Stammwerke hat begonnen!

Da gehen sie, die Arbeitsplätze...
 

[13:00] Leserzuschrift zu Care Diesel aus Abfall und altem Fett: Medienbericht: Behörden lassen sauberen Diesel nicht zu

Wo bleibt der Aufschrei der GrünInnen?

[13:25] Die Grüninnen verstehen das ohnehin nicht.WE.

[13:30] Der Bondaffe:

Das alte Friteusenfett im Gastrobereich wird von Profis entsorgt. Da wird z.B. Seife daraus gemacht. Ein Bekannter von mir hat immer Speiseöl beim Discounter gekauft und hat es in sein Auto abgefüllt. Der kannte sich damit aus. Gut, ich gebe es zu, das roch ein bißchen streng beim Fahren. Wenn man das alte Friteusenfett "verfährt", dann riecht es eben nach "fish and chips" auf den Straßen. Zumindest kann aber davon ausgehen, daß bei einem Unfall mit 60 KmH der Wagen nicht in Flammen aufgeht (sh. den heutigen Beitrag). "Sauberen Diesel aus Friteusenfett" halte ich gefühlsmäßig für möglich, bin aber kein Profi auf diesem Gebiet.

[14:10] Vermutlich ist das nur mit alten Diesel-Autos möglich.WE.
 

[12:00] Leserzuschrift-DE zu Aktionsplan Elektromobilität: Autobauer verlangen vom Bund konkrete Hilfen für Elektrofahrzeuge

Nach Jahren des Zögerns müssen Regierung und Industrie nun endlich mit dem Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes für die Elektromobilität beginnen. Am Sonntag unterstrich Kanzlerin Merkel die bisherigen Ankündigungen: Eine Million Ladepunkte sollten bis zum Jahr 2030 errichtet werden. „Daran wird sich auch die Industrie beteiligen“, erklärte sie.

Gute Frage, wer wird wie viel investieren? Und wozu, wenn jetzt der Crash kommt? Dann braucht all das niemand mehr. Die E-Mobilität scheint mir eine ganz große Ablenkung durch grüne und linke Befindlichkeiten zu sein, sozusagen die letzte Hoffnung mit der Wunderwaffe “E-Mob”, die umso mehr gehypt wird, je schlechter es Deutschland geht. Elektromobilität, der wohl einzige Bereich, in dem die Bundesregierung und vor allem Merkel noch punkten und glänzen? Und die Medien fallen darauf herein!

[13:25] Merkel & co. haben dazu vermutlich Handler-Befehle bekommen.WE.

[14:15] Leserkommentar-DE: Zerstörungen:

Meiner Meinung nach ist Merkels Aktionsplan für die E-Mobilität bis 2030 eine völlig leere Versprechung aus mehreren Gründen:
Um eine Million Ladestellen zu installieren bräuchte es ja nicht nur die Ladestellen dafür, sondern auch die geeignete Infrastruktur wie zusätzliche Kraftwerke und armdicke Stromkabel die durch alle Städte und auch Dörfer verlegt werden müssten! Eine Ankündigung die entsprechende Infrastruktur für die Ladestationen wie so eben beschrieben zu erstellen, vermisse ich.
Merkel unterstützt nach besten Kräften die Neue Weltordnung. Dazu wurden mehrere Krisenherde künstlich erschaffen, die jetzt alle kumulieren werden!
1. Zerstörung der deutschen Wirtschaft. Deindustrielisierung Deutschlands nach dem Morgenthau-Plan. Das läuft bereits seit nach dem 2. WK.
2. Umvolkung und Vermischung der deutschen Bevölkerung durch bzw. mit Ausländer, überwiegend muslimischer Religionszugehörigkeit. Auch dies läuft gezielt bereits seit nach dem 2. WK und ist bekannt als Hooton-Plan.
3. Infiltrierung einer gewaltigen muslimischen Armee für den 3. WK welcher als Religionskrieg geplant ist.
4. Zerstörung der Stromversorgung durch die sog. Energiewende
5. Zerstörung der Agrarwirtschaft durch von der EU vorgeschriebene Planwirtschaft
6. Zerstörung der eigenen Agrarproduktion durch gezielte Wettermanipulation der mindestens letzten zwei Jahre. Eine Ernährung der eigenen Bevölkerung ist ohne Importe nicht mehr möglich!
7. Gezielte Überschuldung der BRD. Alle Sachwerte der Deutschen sind bereits verpfändet!
8. Installation des Finanzsystems Euro mit eingebautem Verfallsdatum. Der Euro ist nie für die Ewigkeit erdacht worden.Er konnte immer nur für einen bestimmten Zeitrahmen funktionieren. Das war den Machern von Anfang an bekannt!
9. Herrichtung der Deutschen Bank zur möglichen Auslösung einer weltweiten Finanzkrise. Der damalige Vorstandschef Josef Ackermann feierte seinen Geburtstag 2009 im Bundeskanzleramt.

Merkel weiß, dass all diese aufgebauten Einzelkrisen in näherer Zukunft zum Tragen kommen. Die E-Mobilität hat sich bis zum Jahr 2030 erübrigt!

Eben die grösste Hochverräterin aller Zeiten.WE.

[14:50] Der Schrauber: Die lügen nicht nur, die sind auch noch doof dabei!

Bei der üblichen Dauer selbst kleinster Bauprojekte in DE ist bis 2030 nicht einmal eine einzige Ladestelle angefangen! Gesamtdauer der Elektrifizierung sämtlicher Straßen, an denen Autos abgestellt werden, in DE ab 500 Jahren aufwärts!
Und das meine ich völlig ernst, ich nehme dazu die Vergleichswerte für ein paar Verkehrsleittafelbrücken, oder gar eine baufällige Autobahnbrücke zum Vergleich, oder auch Kanalsanierungen. Wenn fünf Anzeigebrücken innerhalb von zwei Jahren noch nicht einmal ansatzweise fertiggestellt werden können, dann braucht so ein Megaprojekt eher geologische Zeitalter.

Die Bürokratie dauert eben ihre Zeit.WE.
 

[9:00] SK: Maschinenbaukrise: Dunkermotoren will im Schwarzwald viele Stellen streichen

[8:50] Merkur: Lebensretter vor Ort: Münchner rast mit Tesla gegen Baum - der Wagen geht in Flammen auf

Der Tesla war nur noch ein Wrack. Die Feuerwehren hatten ihn mit Wasser durchtränkt. Um den Akku weiter abzukühlen, kam das Auto für 72 Stunden in einen speziellen Container der Feuerwehr, der mit 11.000 Litern Wasser gefüllt war. Das gilt als kontaminiert – eine Entsorgung soll pro 1000 Liter 250 Euro betragen.

Diese Kosten findet man in keiner Preisliste.

[13:35] Krimpartisan:

Die neue Art Spahn-Ferkel sozusagen...
 

[8:05] Cash: Ifo-Index: Wirtschaftsklima in der Eurozone auf tiefstem Stand seit 2013


Neu: 2019-11-04:

[12:45] Leserzuschrift-DE zu JTI-Gesamtbetriebsrat berät über Stellenabbau

Der Zigarettenhersteller JTI will am Standort Trier rund 130 Stellen abbauen. Das teilte eine Unternehmenssprecherin dem SWR mit. Grund seien Umstrukturierungen im Konzern.

Unfassbar, 130 Menschen in der sowieso strukturschwachen Region verlieren ihren Job, aber den Sozen beunruhigt das nicht!! Was will man da noch sagen?

[14:00] Die Sozen wollen die Tabakindustrie wohl loshaben, weil "giftig".WE.
 

[12:15] Egon Kreutzer: Monatsbericht Arbeitsplatzvernichtung Oktober 2019

[9:40] Leserzuschrift-DE zu Senvion: Nur 70 Hamburger Beschäftigte behalten ihre Jobs

Nach dem Verkauf von Teilen des insolventen Windkraftanlagen-Bauers Senvion an den großen Konkurrenten Siemens Gamesa, werden nur etwa 70 der einst gut 500 Beschäftigten in der Hamburger Konzernzentrale ihren Arbeitsplatz behalten.

Das Image der Vogelschredder ist nur ein Problem, mangelnde Wirtschaftlichkeit spricht sich auch herum. Und der Stress, den rotorhassende Anwohner machen, ist auch nicht von Pappe. Und Investoren, die mithaften müssen, wenn es nicht so läuft wie im Prospekt, sehen ihr grünes Engagement dann auch anders. Die Arbeitsplätze, von denen die Grünen immer so schwärmten, gehen nun auch recht flott verloren.

[12:25] Die Grünen erleben jetzt das, was sie selbst immer machten. Bürgerinitiativen wehren sich gegen neue Windräder.WE.


Neu: 2019-11-03:

[16:00] Focus: Produktion des ID.3 startet Mit E-Autos in neue Dimension: Volkswagens 50-Milliarden-Euro-Wette

Das ist wohl die Selbst-Hinrichtung des Konzerns.WE.
 

[12:15] Leserzuschrift-DE: die Masse hat kein Geld mehr:

Die kaum noch vorhandene Infrastruktur auf den Dörfern machte gestern eine Fahrt meinerseits in die nächste Kleinstadt in NRW nötig.

Monatsanfang, anlaufendes Weihnachtsgeschäft, dazu war am vorrangegangenen Fr. ein Feiertag - entsprechend war es rappelvoll und ich musste einige Ehrenrunden drehen um überhaupt einen Parkplatz zu bekommen. Auffallend jedoch das in allen Geschäften in denen ich war, kaum Geld ausgegeben wurde. (Das ist sonst anders). Immer hielten sich die Beträge um 5-20€. Sei es im Lebensmittelmarkt, in der Drogerie, im Bekleidungsgeschäft, im Haushaltswarengeschäft oder im Sonderpostenmarkt. Die einzigsten die zuschlugen war ein Rentnerehepaar mit über 120€. Diese hatten dann seitens der Kassiererin auch gleich den Spruch inne: "Bei Ihnen ist heute wohl schon Weihnachten" - Man kann also erahnen wie pleite die breite Masse inzwischen sein muss!!
Entsprechend wunderte es auch nicht das sämtliche Geschäfte vor Wahre überquollen, - insbesondere der ganze Weihnachtskram stapelte sich schon bis in die Gänge, so das kaum noch ein Durchkommen war. Das einzigste was ausverkauft war, war im Lebensmittelgeschäft das Fleisch aus dem Sonderangebot zu 4,99€/kg.

Fazit: Es wird nur von der Hand in den Mund eingekauft. Das Allernötigste und das auch nur wenn es extra billig ist und nur für eine Hand voll Tage. Das Monatsbuget (zum Leben) der meisten Haushalte dürfte wohl noch deutlich unter den hiesigen Hartz4 Sätzen liegen. Ein zuletzt restlos überzogener Lebensstil, möglich gemacht durch Kleinkredite für jeden erdenklichen Mist, bei nun brachial einsetzender Rezession bricht den Leuten im Zeitraffer das Genick.

Es ist Monatsanfang und so sollten Gehälter und Renten auf den Konten sein. Vermutlich ist viel davon für Ratenzahlungen schon wieder weg.WE.

[16:15] Ramstein-Beobachter:
Ich sehe das anders. So lange selbst die nicht arbeitende Bevölkerung sich regelmäßig die Haare anders färben lässt und sich den Besuch beim Tätowierer und im Fingernagelstudio leisten kann, ist alles in bester Ordnung. Geld ist vorhanden, nur die Prioritäten sind andere. Da reicht beim Besuch eines Discounters ein Blick in die Einkaufswägen.

Piercings und Tätowierungen siehr man primär bei der Unterschicht.WE.

[18:00] Leserkommentar-DE: verkaufsoffener Sonntag:

Heute war wie jedes Jahr, um diese Zeit, "Verkaufoffener Sonntag" in einem deutschen Mittelzentrum.

Aber so ruhig wie heute war es da noch nie! Am meisten war noch an den Fressbuden los, Bewirtung geht halt immer. Aber in den Läden in den letzten Jahren extrem nerviges Gedränge und lange Schlangen vor den Kassen. Heute war es sehr entspannt, keine Schlangen vor Kassen und die Kunden hatten meist auch nur Kleinigkeiten zu bezahlen.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht zu den Vorjahren. Wer weiß wie oft die Läden noch auf haben werden.....

Man sieht, die Masse hat kein Geld mehr. Aber die Jobangst dürfte auch schon eine Rolle spielen.WE.
 

[9:25] Leserzuschrift-DE zu Aus für 900 Mitarbeiter: Fahrplan bei Prinovis-Druckerei steht

Die nächsten in der Kette der Konkurse sind Druckereien. In der Krise wird weniger Papier zum Bedrucken angefordert. Wer will schon noch Lügenblätter lesen, in denen der Klimapakt als Rettung beschrieben ist und die Regierung für Kohlendioxideinsparung gelobt wird. Es läuft ja doch auf Jobabbau hinaus. Und das ist gar nicht witzig für jene, die ihn jetzt verlieren. Früher waren Arztpraxen voll mit Focus und Spiegel im Wartezimmer, heute sind dort eher Gesundheitsfibeln und Diabetes-Ratgeber zu finden. In der Medizin herrschen auch Not und drohende Entlassungen. Weil immer mehr Deutsche gar keine Deutschen sind, werden auch typisch deutsche Waren immer weniger nachgefragt ... türkische Zeitungen statt Spiegel. Auch das ist das Werk der Umvolker und sorgt für Schrumpfung der Traditionsunternehmen und für höhere Importquote exotischer Waren in exotischen Geschäften, in denen vieles an der Steuer vorbei geregelt und Geld gewaschen wird.

Bei den Druckereien gibt es dauernd Pleiten. Nicht nur weniger Lügenblätter werden gedruckt, sicher auch weniger Werbematerial. Bei der Werbung wird generell gespart, wenn es einer Fima schlecht geht.WE.

PS: auch bei deutschen Apotheken soll schon die Jobangst umgehen.


Neu: 2019-11-02:

[14:00] Leserzuschrift-DE zu Jobs bei Tabakkonzern gestrichen 950 Beschäftigte protestieren gegen Philip Morris

... dass nicht nur die 950 Philip-Morris-Beschäftigten ihre Stellen verlieren könnten, sondern insgesamt 1300 Berliner Arbeitnehmer. „Man muss zum Beispiel Zulieferer, Reinigungs- und Kantinenpersonal mitrechnen“, sagte Gewerkschaftssekretärin Birgit Weiland.

Der Domino-Effekt bei Entlassungen ist also den Gewerkschaftern sehr wohl bekannt. Warum haben sie dann nicht gewarnt, als der Berliner Senat immer mehr wirtschaftsfeindliche Politik machte? Haben mit Greta für reine Luft und weniger Kohlendioxid demonstriert? Eine Industrie, die auf die Produktion von Feinstaub, Giften (Nikotin) und Kohlendioxid durch Verbrennung spezialisiert ist, hat gutes Recht dazu, kalte Füße in einer Stadt zu bekommen, die am liebsten ganzjährig Klimanotstand ausrufen würde und jedem Gesundheits-Flop auf den Leim geht.

Alles, was nicht klimaneutral ist (=100 % der Industrie), ist auf der Abschussliste des Senats. Das ist der neue Domino-Effekt ... Jeder NICHT klimaneutrale Hersteller, der auf Transportgüter von Diesel-LKW’s angewiesen ist, ist gut beraten, die Klimahauptstadt der Klima-Senatoren zu verlassen. Jeder, der tatsächlich geht, bringt dann den Rest zu Fall ... FFF = Wirtschafts-Zusammenbruch-Dominospiel. Dass nicht (nur?) der stockende Welthandel schuld ist, das wird bald Allgemeingut. Es ist nicht zu übersehen, wo die wirklichen Ursachen liegen ... bei der Dekadenz der Gesellschaft ... diese sind hausgemacht / senatsgemacht.

[14:00] Solange das Geld aus dem Finanzausgleich nach Berlin fliesst, können die die ganze Wirtschaft vertreiben.WE.
 

[9:40] Aviator zum gestrigen Beitrag über die AUA (17:30):

Nun, in Wien sieht man wieder einmal, wie vertrottelt diese Branche ist. Niki/Airberlin ist eingegangen. Jetzt wollen alle Expansionswilligen diese Lücke schließen: der Platzhirsch AUA-Lufthansa, NIKI-Nachfolger Laudamotion...also Ryanair, außerdem neu in Wien: WIZZ, Level, Easy, und vielleicht noch jemand. Alle haben sie supertolle Expansionspläne, die Ryanair will sogar die AUA übertrumpfen! Das Problem ist nur, dass der Airberlin-Konkurs dort gar keine Lücke hinterlassen hat, sondern eigentlich eine nötige Bereinigung, das Wegsterben eines nicht wettbewerbsfähigen Teilnehmers gewesen wäre.

Es gibt Überkapazitäten, die zusätzlich hochgefahren werden, weil man Marktanteile gewinnen will im Überlebenskampf mit der Konkurrenz. Für mich sind auch dies Auswüchse der Nullzinsen: hätten wir 5-10% Zinsen, würde niemals so viel Geld für solche wahnwitzigen Expansionen bereitgestellt. Angenommen das System hält noch länger, dann werden von den 6 Fluglinien mittelfristig wahrscheinlich 3 bleiben, langfristig 2, und diese 2 sind durch den ruinösen Preiskampf zu überschuldeten Zombi-Firmen verkommen.

Viel eher aber kommt jetzt ohnehin was anderes: bei den wöchentlich zigtausenden verschwindenden Arbeitsplätzen fangen alle Firmen an zu sparen, auch bei den Flugreisen. Wenn die Jobangst umgeht, und auch viele Normalbürger statt Urlaub lieber einen Reserveeuro zur Seite legen, dann bricht die Luftfahrtbranche sowieso kräftig ein, ist ja eine extrem zyklische Branche. Bei einem echten Finanzcrash werden wohl alle Flugzeuge stillgelegt, die meisten für immer.

[14:00] Die haben alle vom immerwährenden Wachstum geträumt, das jetzt vorbei ist. Inzwischen versuchen sie sich mit Kampfpreisen am Markt zu halten.WE.
 

[9:35] Leserzuschrift-DE zu  Stellenabbau: Produktion bei Semikron in Nürnberg steht still

In der Noris entwickelt Semikron beispielsweise Antriebe für elektrische Gabelstapler, Systeme für Hybrid- und Elektrobusse, Module für Elektrofahrzeuge sowie neue Produkte und Technologien für Windkraft- und Solaranlagen. In diesem Bereich sei das Unternehmen abhängig vom chinesischen Markt, so Insider.

Hier sieht man, wie brandgefährlich die E-Mobilität ist. Selbst die Vorzeigeindustrie der Politiker schwächelt gewaltig trotz Förderung und E-Hype! Weil das meiste davon auch nur Wohlfühl-Geschwätz ist. Gigantisch investieren und verschulden dürfen sich aber die Firmen und gehen daran zugrunde, wenn sich der Hype nicht am Markt durchsetzt. Die Förderung ist da nur fieses Lockmittel, viel weniger hilfreich als gedacht. Eine prächtige Falle, die unsere Politiker der Wirtschaft gestellt haben.

[14:10] Diese Ursachen sind vermutlich nur vorgeschoben.WE.


Neu: 2019-11-01:

[19:30] ET: Viel mehr als erwartet: Experte rechnet mit Abbau von 360.000 Stellen in Autoindustrie

Hier geht es im Wesentlichen nur um wegfallende Stellen aufgrund des Wechsels zum E-Antrieb, der Wirtschaftsabschwung ist hier kein Thema.
 

[18:25] Leserzuschrift-DE zu Mauser-Werke bauen Stellen ab

Durch das allgemein anhaltende schwierige Branchenumfeld der Automobil- (zuliefer-) industrie, und die Folgen der negativen Entwicklungen der vergangenen Jahre, wie dem Dieselskandal und damit verbundene Verunsicherungen hinsichtlich der Zukunft des klassischen Verbrennungsmotors, haben die Mauser-Werke Oberndorf, ähnlich wie Mitbewerber der gesamten Branche, mit stark rückläufigen Auftragseingängen zu kämpfen, heißt es in einer Mitteilung.

Man nennt hier die EIGENTLICHE Ursache und gibt die Schuld nicht etwa wie sonst üblich (Fake-Presse) der ominösen und alles entschuldigenden Weltwirtschaft oder Trumps Zollvorhaben oder Chinas Wachstumshusten. Nein, die ins Extreme gesteigerte DIESELHETZE der Medien und die MEDIAL ZERSTÖRTE ZUKUNFT des KLASSISCHEN VERBRENNUNGSMOTORS sind nach Meinung der Maschinenbauer die HAUPTURSACHEN der jetzigen Katastrophe. Wir erinnern uns an die Reden der Kanzlerin, in denen von Elektromobilität und selbstfahrenden Autos die Rede war. Da hatte man bereits den Daumen über den Individualverkehr und über den Verbrennungsmotor so tief als möglich gesenkt und das war schon das Todesurteil für die deutsche Gesamtindustrie. Nur die Medien wollen das nicht wahrhaben, weil sie selbst genau dabei unerträglich und schuldhaft mitgemacht haben. Die Medien sind Teil des Problems und haben versagt.

[19:15] Leserkommentar-DE:

Da die Lage noch ruhig ist, bin ich heute kurzfristig und spontan bei einem Familientreffen gewesen. Egal mit wem ich mich unterhalten habe, jeder erzählt von Kurzarbeit hier, Stellenabbau da und anstehende Betriebsschließungen dort. So eine vernichtende Resonanz in Sachen Wirtschaftslage habe ich noch nie gehört, weder in den 80ern, noch in den 90ern noch 2008. Da scheint wirklich eine Niedergangs-Welle durch Deutschland zu rollen welche es so noch nie gegeben hat. Wohin man hört über all düstere Aussichten und es geht steil bergab. Das ist wie beim Fallschirmspringen, der Fall ist nicht schlimm nur der Aufschlag. Unsere Wirtschaft dürfte gerade noch im freien Fall sein, aber der harte Aufschlag kommt.

[19:30] Die Jobangst dürfte jetzt universell geworden sein. Damit bricht auch alles zusammen, was die Politik bisher gemacht hat. Anfang Dezember dürfte sich in Deutschland wirklich kaum mehr ein Rad drehen. Wir nennen es auch Depresssion.WE.
 

[17:30] Krone: 100-Mio.-Sparpaket Harte Landung für AUA: Mehr als 500 Jobs in Gefahr

Bei den Austrian Airlines geht der Preiskampf gegen Billig-Fluggesellschaften wie Ryanair/Laudamotion, Easyjet, Wizz Air oder Level an die Substanz: Jetzt sollen 100 Millionen Euro eingespart werden - ein Paket, das in Umfang und Härte alle bisherigen Mutmaßungen übersteigt. Hunderte Stellen würden gestrichen!

Das hat andere Gründe, denn bis vor kurzer Zeit wurde noch expandiert. Es wird wohl die Rezession sein. Mit diesen Billig-Airlines kann eine Premium-Airline kostenmässig nie mithalten. Was sagt der Aviator dazu?WE.
 

[8:40] Unzensuriert: Energiewende Keiner kauft E-Autos: Technologische Planwirtschaft wird in Desaster enden

Die derzeitige Hysterie um das E-Mobil – man braucht sich nur die seit Monaten laufende penetrante E-Mobil-Werbung im ÖVP-nahen ÖAMTC-Magazin Auto-Touring und ähnlichen Magazinen ansehen – entstand aus der Notwendigkeit, Abnehmer für den Zappelstrom von Windrädern und Photovoltaik-Anlagen zu finden. Denn ohne enormen Speicheraufwand kann eine gleichmäßige Stromversorgung durch Wind und Sonne nicht gewährleistet werden – dazu ist die naturbedingte Schwankungsbreite zu groß und somit keine gleichmäßige Stromversorgung möglich.

Diese Autos als Energiespeicher wird kaum funktionieren.WE.

[12:45] Der Bondaffe:
Wieder einmal zum Brüllen. Realität holt Vision ein und löscht Vision aus. Vielleicht sollte man den E-Auto-Notstand ausrufen?

Den gibt es schon, daher die vielen Subventionen.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH