Systemkrise

Informationen ausschliesslich zur laufenden Krise des weltweiten Finanzsystems. Enthält systemrelevante Informationen. Länderspezifische Informationen, die nur ein Land betreffen, sind auf den jeweiligen Landes-Infoseiten zu finden, bzw. auf der Europa-Seite.

Neu: 2019-11-13:

[9:15] ET: Egon W. Kreutzer: Crash – bum! Was kommt danach?

[9:50] Einige Sachen im Artikel sind brauchbar, wie der Rat in Silber zu investieren. Aber es wird davon ausgegangen, dass die Staaten in der heutigen Form überleben werden. Das ist aber ein Irrtum.WE.


Neu: 2019-11-12:

[9:40] BO: Viel mehr Schulden als während der Finanzkrise: Warum den Aktien ein heftiger Crash droht


Neu: 2019-11-11:

[16:00] Silberfan zu Greyerz – Hell Will Soon Be Unleashed In Global Markets

Interessant sind die Zahlen zum Papiergoldhandel, lest selbst und staunt! Wobei ich in der heutigen Zeit gar nicht mehr davon ausgehe, dass auch nur irgend ein Investor noch Papiergold kauft, aber ich kann mich natürlich auch irren und es diese Dummköpfe in dieser Größenordnung gibt, ansonsten sehe ich nur Großbanken dahinter die damit den wahren Wert von Gold manipulieren müssen.

Zum Traden ist Papiergold einfach besser geeignet. Die restliche Zeit bis zum geplanten Crassh wird man das System noch am Leben erhalten können.WE.


Neu: 2019-11-09:

[19:15] Nachtwächter: Selbsterhalt

[9:10] GoldSwitzerland: FAULENDES FINANZSYSTEM

Also: Wenn die Schuldenblase platzt, wird praktisch auch das gesamte Fiat-Geld vollkommen wertlos. Niemand kann es zurückzahlen und niemand will es noch kaufen.

[11:00] Genau deswegen wird auch das Bargeld wertlos werden und zwar sehr schnell. Es gibt eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass wir noch dieses Wochenende den Beginn des wirklichen Systemwechsels sehen. Daher habe gestern kommentiert, man möge uns Warnungen zum Verlassen der Städte während unseres Redaktionsdienstes geben, da sonst fast niemand erreicht wird. Ziemlich sicher geht es noch im November los. Es wurde mir auch Daten gegen Ende November von den Insidern genannt. Ich bringe das in einem Artikel-Update.WE.


Neu: 2019-11-08:

[13:10] Silberfan zu Dollar und Euro in Gefahr: Börsenlegende warnt: "Die Welt ist verrückt geworden und das System kaputt"

Ray Dalio, Milliardär und Chef des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, hat einmal mehr das massive Gelddrucken der führenden Notenbanken scharf kritisiert. Es vergrößere die Ungleichheit zwischen Arm und Reich enorm und treibe die Kurse von Aktien und Anleihen in die Stratosphäre. Dieses System funktioniere für viele Menschen nicht mehr.

Im Moment wird aber noch das Gegenteil kommuniziert, also eine heile Welt mit soviel Glück und Zuversicht wie noch nie (besonders in Deutschland, wo deswegen sogar reihenweise Politiker vor Freude zittern und kollabieren)!

[13:20] Der schöne Schein soll bis zum letzten Moment erhalten bleiben.

PS: zu den Politikern: Insider haben uns davon informiert, dass heute im deutschen Kanzleramt viele wichtige Personen zusammenkommen. Etwa Merkels Saufkollege Juncker. Möglicherweise ist es Merkels Abschiedsparty. Dass alle dort verhaftet werden, nehme ich weniger an.WE.

[14:20] Leserkommentar-DE:
Eine Art Abschiedsparty? Ich bin jetzt doch etwas enttäuscht, das Merkel stattdessen in ihrem neuen Domizil keine Party schmeißt, nachdem hier dann alles in Schutt und Asche liegt. Denn das war doch schließlich ihr aller Ziel und wäre viel nahe liegender?

Diese Party wird es vermutlich auch geben. In der Insider-Info wird angedeutet, dass sich kommende Woche viel ändern könnte.WE.

[17:10] Leserkommentar-DE:
Da wo die hingehen wird, ja da wird jeder Tag eine Party sein, aber wohl eher für die Aufseher als für die Verbrecher.

Peitschen-Party oder soetwas. Auch die Merkel wird man vermutlich wieder zurückholen.WE.

[19:00] Leserkommentar-DE:
Pompeo trug heute zum Besuch eine Krawatte in den Farben der Flagge des Deutschen Reichs. Nun vielleicht ein Symbol?

Ja, das könnte ein Hinweis sein. Die wissen alle, was kommt.WE.


Neu: 2019-11-02:

[13:20] Max Otte mit neuem Buch "Weltsystem Crash": Krisenprophet stürmt Bestsellerlisten


Neu: 2019-10-29:

[14:00] Focus: Summe von 250 Billionen Dollar Weik und Friedrich: Nur noch Schulden treiben das Wachstum - das muss scheitern

[14:30] Leserkommentar-DE:
Die Herren Weik und Friedrich sollten ehrlier Weise dazusagen, dass in diesem Schuldgeldsystem ein Wirtschaften ohne Schulden nicht möglich ist! Jeder Steigerung des Bruttosozialprodukts herhöht die Schulden in der selben Höhe. Welche Lösungen bieten diese Herren an? ("außer der Crash ist die Lösung" - Buch) ??

Es kommt ja wieder ein Goldstandard. Ich habe heute das neue Buch der Herren bekommen. Vielleicht bieten sie darin eine Lösung an.WE.

[16:40] Die Silberrakete meint:

Der Artikel von Weik & Friedrich ist lediglich ein Ausschnitt aus ihrem Buch, das steht darunter. Es kann also keine vollständige Abhandlung einschließlich Lösungen zum Thema Krise sein. Übrigens sagen diese beiden Herren ja schon seit Jahren, wohin das führt ("Der Crash ist die Lösung!"). Damit sensibilisieren sie schon lange Teile der Bevölkerung, die sich mit Finanzen beschäftigen und zu verschiedenen Fragen nach Lösungen suchen.

Wir (auch die HG-Gesellschaft hier!) sollte nicht vergessen, daß wir bei der Aufklärung die Leute nur da abholen können, wo sie sich gerade befinden! Das machen doch die beiden Herren recht gut, denn sie können immer noch die öffentlichen Medien nutzen. Wer dann weitersucht, wird auch irgendwann HG, GOLD & SILBER und weitere Lösungen wie Vorsorge finden. Wir sollten nicht die derzeitige Lage vergessen, in der die Volksmassen seit Jahrzehnten verblödet werden. Zuviel Wahrheit oder echte Lösungen, die niemand von ihnen derzeit versteht, weil sie niemand kennt, nützen da wenig ...

Erst heute wurde mir die Nachricht eines vermeintlich Aufgeklärten und Bloggers geschickt, in der er sich über das Volk lustig macht, weil es AfD wählt und denkt, damit Veränderungen herbeizuführen. Solche Kritik ist völlig deplatziert, da sie völlig destruktiv ist (und der Schreiber selbst nicht einmal vollständig die Deutsche Rechtschreibung beherrscht). So etwas deutet eher auf einen Spalter als einen Aufklärer! Auch nützen die vollständige Dosis Wahrheit und nur Maximalforderungen nichts! Man sollte es eher als positiv ansehen, daß inzwischen in Thüringen fast ein Viertel der Wähler keine Blockpartei gewählt hat und das, obwohl bestimmt ein Drittel der Bevölkerung in linken Hochburgen lebt! Auch wenn das Volk keine wirkliche Macht für Veränderungen hat (wie wir hier wissen), ist es gut, wenn Teile der Bevölkerung es bemerken, wenn in diesem Lande etwas nicht stimmt und sogar bereit sind, es auf dem Wahlzettel deutlich zu machen. Damit merken die Leute auch, daß sie mit ihren Gedanken nicht allein sind, sondern es viele Ähnlichdenkende gibt. Sie sind dann auch eher bereit für Veränderungen in der Zukunft.

Den Aufgeklärten und Wissenden bleibt aber die Aufgabe und Verantwortung, den anderen bei Fragen unaufgeregt und ohne Bevormundung weiterzuhelfen und sie in die richtige Richtung zu führen, Irrungen und Wirrungen eingeschlossen. In einem normal funktionierenden Staatswesen ist es nicht die Aufgabe des Normalbürgers, sich mit großer Politik zu beschäftigen und diese zu beeinflussen. (Dafür sollte es eigentlich eine kleine funktionierende Elite geben.) Leider ist das seit über 100 Jahren schon so, in der die Massen immer wieder für andere Ideologien mißbraucht worden sind. Aber das wird ja mit dem nächsten Systemwechsel hoffentlich für längere Zeit enden.

Ich muss das Buch erst lesen, es ist heute gekommen.WE.

[16:50] Der Bondaffe:
Die Herren Weik & Friedrich können niemals eine für das breite Volk verständliche Lösung anbieten. Deshalb wird eben keine angeboten. Hier auf HG wird eine zufriedenstellende Lösung angeboten: nämlich der Goldstandard. Das ist nachvollziehbar. In der jetzigen Situation (mit einem simulierten, noch funktionierenden Luftgeldsystem) ist diese Lösung aber nur mit einem entsprechenden Bevölkerungsschwund umsetzbar. Den Herren Weik & Friedrich dürfte das schon bewußt sein.

Nicht eine Bevolkerungsreduktion ist für den Goldstandard wichtig, sondern die Reduktion des Staates.WE.


Neu: 2019-10-26:

[9:15] GoldSwitzerland: GLOBALE WARNUNG


Neu: 2019-10-25:

[12:25] Buchvorstellung - Video: „Der größte Crash aller Zeiten“

[16:25] Leserkommentar-DE:
Toller Clip mit dicht gepackten Infos, vielleicht auch für Schafe, die noch erweckt werden könnten. Man muss ja nicht teuren Whiskey bunkern (normaler Schnaps reicht auch), jedenfalls werden Gold (und Silber) sehr positiv erwähnt. Wichtigster Schwachpunkt aus meiner Sicht ist der genannte Zeithorizont für den zu erwartenden größten Crash aller Zeiten (2023).

Das kommt jetzt, siehe den letzten Eintrag auf Systemwechsel.WE.


Neu: 2019-10-23:

[9:00] BlackRock pro Helikoptergeld: Der Masterplan für die nächste Krise steht


Neu: 2019-10-22:

[14:50] Leserzuschrift – CH: Implosion des Weltfinanzsystems erst in 2020? Nie und nimmer!

Folgende Tatsachen lassen darauf schliessen, dass das Weltfinanzsystem noch dieses Jahr implodiert.
1. Immer mehr Rohstofftrades werden nicht mehr in USD abgewickelt. Die in die USA zurückfliessenden USD lösen nur deshalb keine Inflation aus, weil diese nicht in den Konsumkreislauf gehen, sondern schlicht und einfach im heimischen Erdölgeschäft verbrannt werden. Die tägliche Erdölförderung avancierte von knapp 4 Mio. Barrel/Tag (2008) auf 12,5 Mio. Barrel/Tag. Dies mehrheitlich aus Schieferförderung. Sowohl Schieferöl, als auch –Gas, sind hoch defizitär und müssen finanziert werden. Auch so kann man Geld verbrennen.
2. JP Morgan hat sein Derivate-Buch im ersten Quartal 2019 um 11 Bio. USD ausgeweitet!
3. Nur durch Finanzmarktmanipulation (wie denn sonst!) konnten die kurzfristigen Treasury Renditen wieder gedrückt werden.
4. Im Markt ist eine generelle Abkehr vom USD ersichtlich. Der Markt traut den USA-Zahlen nicht mehr. Selbst die Banken unter einander trauen sich nicht mehr.
5. Das neue QE, ausgeführt über die täglich steigenden Repo-Kredite der Fed an die Banken, nimmt täglich an Volumen zu. Es ist damit zu rechnen, dass diese Kurve exponentiell ansteigt und innerhalb weniger Wochen das gesamte Finanzsystem kollabieren lässt. Der Vertrauensverlust in den USD wird immer grösser.
6. Ich persönlich gehe davon aus, dass auch die Fed durch die Liquiditätskrise auf dem falschen Fuss erwischt wurde. Die sind am Ende mit ihrem Latein.
7. Gewissen Quellen zufolge fehlen in deer Staatsbuchhaltung 21 Bio. USD. Keiner will darüber Auskunft geben, wo diese geblieben sind. Zusätzlich wird im Markt gemunkelt, dass drei Mal so viele US-Treasuries im Umlauf sind wie offiziell ausgegeben. Ist dies der Grund für den Vertrauensverlust der Banken untereinander?

Auch ich bin es müde, diese korrupten Finanzeliten jeden Tag aufs Neue erleben zu müssen. Auch ich sehne mich seit Jahren auf den plötzlich eintretenden Systemwechsel. Auch bei mir liegen die Nerven blank.

Es kommt noch dieses Jahr, ich habe gestern die Insider-Info gebracht.WE.


Neu: 2019-10-21:

[12:40] Silberfan zu Greyerz – The Destruction Of The World Economy Will Unleash More Global Panic And Market Crashes

It is this vicious cycle of money printing that has inflated asset bubbles to an extreme today. We all know what happens when a bubble gets too big — IT POPS! And when it pops, all the air that was inside the bubble just disappears.

Ohne QE geht es nicht mehr weiter, aber man darf es nicht mehr als QE bezeichnen...

Die Frage ist, wie lange man das System noch am Leben erhalten kann. Ich denke sicher nicht bis Ende 2020, wie mir gestern angekündigt wurde.WE.

[14:40] Silberfan zum Kommentar von WE:

Ich weiß nicht worauf sich die Quelle dabei bezieht, Dr. Krall z.B. geht weiterhin davon aus, dass im 3 Quartal 2020 die ersten Banken rote Zahlen schreiben und Anfang-Mitte 2021 kippen werden (ab Minute 20:22). Von einem Kriegsausbruch oder anderen brutalen externen Auslöser spricht Dr. Krall nicht, er sagt nur in einem anderen Video das im Crashchaos die Kriminalität ansteigen wird. Es wäre also interessant zu lesen, was genau die Quelle von WE meint, wenn sie ein Crash in 2020 angibt, also wann er etwa sein wird und was der Auslöser sein soll?

Ein Insider hat sich gestern seit langer Zeit wieder gemeldet und mitgeteilt, dass der Systemwechsel erst Ende 2020 oder später kommen könnte. Ein anderer Insider, den ich gefragt habe, hat bestätigt, dass es sein könnte. Ich glaube aber nicht, dass man das System so lange halten kann. Auch die Logistik (Türken, Militär) spricht dagegen.

PS: Jetzt hat auch der Kopp-Verlag die Werbe-Partnerschaft mit uns beendet. Wir können jetzt neue Werbepartner suchen, oder zusperren. Was sagt der Wissende dazu?WE.

[16:15] Leserkommentar-DE:
Der Krall sagt aber auch, dass es auch schneller gehen könnte oder langsamer.

Dann stelle ich die Frage: warum macht man ihn gerade jetzt öffentlich bekannt und nicht erst in einem Jahr? Was er wird, können sich die Leser vorstellen.WE.

[19:20] Der Wissende hat meine Frage wohl nicht richtig verstanden. Ich habe nur gefragt, ob es wirklich erwünscht ist, dass dieses Medium noch weiterarbeitet. Der Betrieb ist zwar nicht billig, aber die Finanzierung bis Jahresende sollte gesichert sein.WE.

[20:00] Leserkommentar-AT:
Ach so, dem Kopp-Verlag wird die Hartgeld-Kartoffel zu heiß und man möchte sich daran nicht die Finger verbrennen. Ich habe bisher nur deshalb Bücher beim Kopp-Verlag bestellt, weil auf hartgeld.com dafür geworben worden ist. Aber wenn das so ist, werde ich dann ebenfalls den Kopp-Verlag in Zukunft meiden. Gibt ja auch andere Anbieter, nicht zuletzt solche, wo man gebrauchte Bücher um einen Spottpreis erwerben kann. Man muss ja nicht alle Literatur neu kaufen.

Sagen wir es total unadelig: auch bei Kopp gibt es wohl nur mehr eierlose Lohnsklaven. Dass unsere Leser dort nicht mehr bestellen werden ist wohl eine Frage der Ehre.WE.


Neu: 2019-10-18:

[14:05] GoldCore: IMF Warning: ‘World’s Financial System Is More Stretched, Unstable and Dangerous Than It Was On the Eve of the Lehman Crisis’


Neu: 2019-10-16:

[16:50] Deviant Investor: The Days the Music Died


Neu: 2019-10-14:

[12:15] Silberfan zu Greyerz – This Is A Snapshot Of The Terrifying Collapse The World Will Endure

As we are now facing the end of a major economic, political and cultural cycle, the world is likely to experience a dramatic change which very few are prepared for.

Die Klimapanik ist nicht mal ein Fliegenschiss (sondern ein Hoax) gegenüber das was wirklich gefährlich wird in den kommenden Jahren. Hier ein Szenario von EvG.

Es stimmt, was der Autor schreibt. Nur wird alles viel schneller ablaufen.WE.

[18:50] Leserkommentar:

Wo EvG Recht hat, hat er Recht. NUR, die Schuldenberge sind, jetzt, das Problem der Gläubiger, allein! Allerdings sieht er den einzigen begehbaren Ausweg der Finanzkrake aus dem Dilemma nicht. Die schon herrschende Totalität (QE = Insolvenzverschleppung) kann nur noch "aufgesattelt" werden. Die links/grüne Klimaagenda CO2 ist da die "Vorspeise". Die Neue Diktatur, das Menü, kommt "virtuell"!
 

[9:00] Infowars: Central Bank Issues Stunning Warning: ‘If Entire System Collapses, Gold Will Be Needed To Start Over’

Das ist uns schon lange bekannt.WE.


Neu: 2019-10-13:

[9:30] Focus: Experte warnt: Ein Ansturm auf Gold löst die nächste Finanzkrise aus

Man sagt uns über die Medien schon, wie der Crash ausgelöst werden wird.WE.

[13:20] Der Silberfuchs:
Im Artikel ist sehr schön beschrieben, wie "fractional reserve banking" auch mit Gold betrieben wird. W.E. sagt immer, dass für jede Drückung auch etwas physisches Gold gebraucht wird ..., ja, irgendwer ganz am Anfang der Goldnahrungskette lässt immer liefern (China).
Wenn es irgend einen exogenen Auslöser gibt, dann wird der Goldmarkt nur wie ein Verstärker fungieren. Deswegen bleibe ich der Meinung, dass nicht ein Run auf Gold die Ursache für den Crash ist, sondern das Mißtrauen in das System ist die Ursache und der Run auf Gold ist dann nur die Folge davon ...

Man wird uns einen externen Auslöser präsentieren, aber der wirkliche Crash wird durch unlimitierte Goldkäufe gemacht werden.WE.


Neu: 2019-10-07:

[8:05] Übersetzung des Artikels vom 28.9.: ZENTRALBANKEN HABEN KONTROLLE NICHT VERLOREN – SIE HATTEN SIE NIE

[14:00] Der Bondaffe:

Das ist nicht nur bei den Zentralbanken so. Man tut eben nur so, als hätte man die Kontrolle. Das funktioniert aber nur, wenn die Menschen GLAUBEN die Institutionen hätten die Kontrolle. Zusammendfassend gibt es dafür ein sehr schönes Wort: ILLUSION.


Neu: 2019-10-05:

[11:00] Der Bondaffe: Crashmonat Oktober: 

Es dürfte auf jeden Fall ein spannender Monat Oktober 2019 werden. Die Korrekturphase an den Aktienmärkten sollte abgeschlossen sein und die alten Probleme treten als neue Probleme wieder in der Vordergrund. Der siecheste Branchensektor (neben D auch in Europa) bleiben die Banken und besonderes Augenmerk verdient natürlich die Automobilbranche. Dabei sollte man besonders die Zulieferbetriebe z.B. des M-Dax nicht aus den Augen verlieren.

Alles ist aufgeheizt und wie sich die Abkühlung an den Aktienmärkten darstellt wird interessant. Die Liquiditätsversorgung der Märkte durch die Zentralbanken scheint mir gerade das große Thema zu sein, denn austrocknen – auch zeitweilig bzw. kurzfristig – dürfen die Märkte auf keinen Fall. Der US-Repomarkt litt erst jüngst unter besagtem Phänomen, doch war das mehr eine Angelegenheit der Profis unter sich. Ob der Helicoptergeldeinsatz im zwei- oder dreistelligen Milliardenbereich war ist mir eigentlich egal, ich warte darauf, daß er vierstellig wird und dann wären wir im Billionen-Bereich.

Je höher diese Zahl desto größer dürfte das Nervenfalttern der Beteiligten ausfallen. Was aber, wenn bei einem Teil der Bond-Profis die Nerven blank liegen und diese immer mehr ans Verkaufen denken? Gut, die EZB steht wieder mit 20 Milliarden monatlich bereit. Was aber, wenn es mehr wird? Was aber, wenn die Privatanleger auch die Schnauze voll haben und ihre hohen Kursgewinne auf Festverzinsliche mitnehmen wollen? Und das ganz plötzlich. Dann muß der Markt liquiide gehalten werden und wenn das nicht mehr aufgrund großer Verkaufswellen funktioniert schlägt es um in „Rette sich wer kann“.

Das haben dann die Rentenmärkte und die Immobilienmärkte gemeinsam: hohe Preise. Nicht immer findet man einen Dummen, der noch mehr für einen Bond oder eine Immo bezahlt als man selber bezahlt hat. Sie haben auch noch einiges gemeinsam: niedrigste Zinsen. Und als Drittes die Funktion „der Sicherheit“. Gehen die Bondkurse zurück und gehen die Immobilienpreise zurück, gehen auch die Werte der Sicherheiten zurück. Meine persönliche Drei-Speichen-Regel des Wertverfalls, eines bedingt das andere: fallende Immobilienpreise – fallende Bondpreise (=steigende Zinsen) – fallende Sicherheit und das ganze noch einmal von vorn mit dem Aktienmarkt im Schlepptau (nicht vergesssen: auch Aktien werden als Sicherheit hinterlegt. Die Werte als Sicherheiten sind schon gefallen, z.B. bei den Autoaktien).

Einen Liquditätsengpass bei festverzinslichen Papieren kennt der Privatanleger nicht oder kaum. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß es grausam ist, wenn man einen fallenden Bondkurs hinterher läuft, weil die Händler nach dem zweiten Anruf wissen, daß man verkaufen will bzw. muß. Dann sitzt man in der Falle, man hat sich den Markt „selbst kaputt gemacht“.
In D ist das Problem der Kreditkartenschulden weniger präsent, die größten Unternehmen (Mastercard, Visa, Diners Club) haben ihren Sitz in den USA. Diese Firmen mit den Schulden ihrer Kreditkartenhalter sind wirkliche Cash-Cows, aber deren Aktienkurse sind verdammt hoch. Ich mache immer wieder darauf aufmerksam was wohl passieren wird, wenn diese Kreditkartenschuldenblase platzt. Dann müssen wohl von den Schuldnern ein paar Immobilien verkauft werden und dann sind wir wieder am Anfang bei meiner persönlichen Drei-Speichen-Regel. Und auch ein Immobilienmarkt kann illiquide werden weil man sich den „Markt kaputt macht“. Eine Immobilie verkauft man nicht so schnell, das dauert.

Alles in allem befinden sich die Preise bzw. Kurse dieser Assets auf hohem Niveaus. Man beachte: das sind die absoluten und erreichten TOP-Niveaus nach der großen Finanzkrise 2007/2008. Die Buch- und Bewertungswerte dieser Assets sind gleichzeitig mit gestiegen. Das hier ist eine 12 Jahre alte Megablase.

So, hoffentlich fällt der Strom nicht aus. Beim Online-Banking und Online-Wertpapierhandel ist der Strom die wichtigste Voraussetzung zur Erhalten der Marktliquidität. Sonst finden Käufer und Verkäufer in dieser modernen, digitalisierten Welt nicht zusammen. „Der Preis ist heiß!" Nein, es muß jetzt heißen „Je heißer die Preise, desto höher das Preisrisiko!“ Die Reallisierung eines unerwarteten Risikos wie einen Stromausfall nennt man übrigens „exogener Schock“. Was soviel heißt wie: „Da kann man nichts machen!“ Im wahrsten Sinne des Wortes sind einem die Hände gebunden. Und es geht ganz schnell.

[12:40] Ich denke, dass wir den Crash noch im Oktober sehen werden. Aus einer einfachen Überlegung heraus: man braucht einen Sündenbock für den Crash und ab November dürfte es alles von selbst zusammenhauen, weil dann die Depression einsetzt.WE.

PS: kurz danach beginnt die Abholung der Systemlinge und Hochverräter. Die Kreuze braucht ihr nicht selbst mitbringen.

[13:10] Der Silberfuchs zum Bondaffen:

... wenn der Strom dann wieder da ist, wird schon alles vorbei sein. Nichts wird dann mehr sein wie es zuvor gewesen ist. PS.: Das ist dann auch der Zeitpunkt, ab dem es gar keine Betriebsrente, keine Aufstockung (der Rente) vom Amt oder Pensionen & Renten (vom "Staat") überhaupt mehr geben wird.

[14:00] Vermutlich kommt noch ein Grossevent als Auslöser. Aber danach wird alles unglaublich schnell ablaufen. Das sagen mehrere Quellen.WE.


Neu: 2019-10-04:

[16:20] Leserzuschrift-DE zu Kurzschluss im Finanzsystem

Die Krise kam über Nacht. Banken drohte das Geld auszugehen. Notenbanker pumpten Hunderte Milliarden Dollar in den Geldmarkt, bloß um das Schlimmste zu verhindern. Das alles klingt nach dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise vor elf Jahren – doch tatsächlich beschreibt es den Montag vorletzter Woche. Da stand ein wichtiger Teil des Weltfinanzsystems kurz vor dem Zusammenbruch, und die Öffentlichkeit bemerkte so gut wie nichts.

Es hat sich also auch im deutschen Blätterwald herumgesprochen, dass das Weltfinanzsysten einen beinahe Maximal-Einschlag erfahren hat. Wir liegen also schon längere Zeit am Koma-Terminal und es ist nur den STÄNDIGEN Rettungsmaßnahmen geschuldet, mit denen über die Notleitungen in Millisekunden Geld in den Adern des Geldkreislaufs nach Bedarf gepumpt wird, dass wir noch keinen Crash hatten.

Der Artikel beschreibt sehr gut, was da passiert ist. Eine solche Krise kann jederzeit wieder auftreten und auch voll durchschlagen.WE.
 

[7:50] Focus: Alarmglocken schrillen: Droht uns wieder ein Crash im Oktober?

Innerhalb von nur zwei Handelstagen hat der Dax die Kursgewinne des Septembers fast komplett wieder ausradiert. Zudem befinden wir uns im berüchtigten Oktober, so dass nach derartigen Kursverlusten unmittelbar alle Alarmsirenen in den Köpfen der Anleger losgehen: Oktober ist schließlich als der Crash-Monat schlechthin verrufen.

Ich erwarte den Crash jetzt für Mitte Oktober.

PS: meine Quellen sagen auch, dass die Anzeigen (jetzt sind es 9) gegen mich zusammen mit den Anzeigern im Crash untergehen werden. Und zwar sehr bald. Diese Anzeiger werden alle Humus.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH