Investment - Immobilien

Diese Seite beschreibt allgemeine Themen zum richtigen Investieren in "physische" Immobilien.
Ohne Papier-Investments in Immobilien.

Neu: 2020-10-08:

[12:30] Nur die Monatsrate im Blick: Immobilienkredite: Rechenbeispiel zeigt den Grund für den Boom


Neu: 2020-09-24:

[14:25] FMW: Coronakrise: Die Flucht aus den Großstädten beschleunigt sich!


Neu: 2020-09-03:

[9:15] MSN: Leerstand durch Corona: Was machen Unternehmen künftig mit ihren Büros?

Für den Standort Hannover gilt zum Beispiel: Der alte Firmensitz der Region wurde verlassen, erst im Juni wurde ein Neubau in Laatzen bezogen. Das neue Gebäude ist dabei nur etwa ein Drittel so groß wie das alte Bürogebäude. Dass man sich räumlich verkleinert hat, bedeutet allerdings nicht, dass am Standort Hannover künftig weniger Angestellte arbeiten sollen. Vielmehr heißt das: Es brauchen nicht mehr alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen festen Arbeitsplatz zur gleichen Zeit.

Neue Bürogebäude wird man lange nicht mehr brauchen.


Neu: 2020-08-22:

[14:35] Handelsblatt: Stadtflucht in Frankreich: Tausche Appartement gegen Villa


Neu: 2020-08-21:

[13:55] FMW: Die große Katastrophe am US-Häusermarkt – vom Kapitalmarkt ignoriert


Neu: 2020-08-17:

[8:15] Focus: Mit jedem Monat steigt das Risiko Doppelt so hohe Schattenmieten in Verträgen: Tausenden Berlinern droht böses Erwachen

Nach der Hinrichtung der Mietendeckler sieht alles ganz anders aus.WE.


Neu: 2020-08-13:

[13:00] Leserzuschrift-DE: Baugrund wieder erschwinglich:

Als Hausanbieter kaufen wir immer wieder einmal größere Grundstücksariale an. Diese werden dann erschlossen und an unsere Hauskäufer vermarktet.
Nachdem eine ganze Zeit keine Grundstücke mehr für unsere Strategie auf dem Markt waren, kommen eben wieder Angebote rein. Die Preise sind aber auf einem Niveau, das bis die Erschließung abgeschlossen ist, wir zum Teil bis zu 200 € über den marktüblichen Kaufpreis liegen. Da rede ich nicht von einem Bodenrichtwert, welcher meist deutlich unter dem liegt was auf dem Markt gezahlt wird.

Da nehme ich lieber mein Geld und parke es bis nach dem Crash.
Die Leute kaufen aber immer noch. Unsere Erfahrung ist je niedriger die Zinsen desto größer das Haus. Es kommt kaum einer mal auf die Idee und sieht die niedrigen Zinsen als Vorteil höher zu tilgen oder zumindest ein kleineres Haus zu errichten und so seine monatliche Belastung zu reduzieren. Was ist wenn ein Gehalt wegfällt.

Ich glaube wenn es geknallt hat, wird sehr, sehr viel preiswert zu erstehen sein.

Die Käufer schauen auf die Anzahlung und die Monatsrate.WE.

[13:45] Krimpartisan:
Nach dem Zusammenbruch der Realwirtschaft wird es in der BRD (wie auch dem größten Teil der westlichen Welt) Millionen Häuser auf dem Markt geben, die einschließlich Grundstück weit unter dem heutigen unerschlossenen Grundstückspreis zu haben sein werden. Aber auch viel zu wenig Einzel-Käufer.

[18:20] Der Bondaffe:

Niedriger Zins und 1% Tilgung. Die klassische Variante sozusagen mit 1% Tilgung. Dann verlängert sich die Laufzeit des Kredits. Das können schon mal 50 bis 60 Jahre werden.

Jetzt wollte ich noch einen alten Link von der Sparkasse schicken, mit dem man Tilgungen und Laufzeit anschaulich demonstrieren und berechnen kann. Der wurde gelöscht. Stattdessen hat man einen neuen Rechner zur Verfügung gestellt. Der hat nur einen Nachteil: man kann die Restlaufzeit nicht mehr berechnen. Clever gemacht, die wollen nicht, daß man drauf kommt, wie lange das man bei niedrigen Zinsen und niedriger Tilgung wirklich abzahlt.

[18:35] Ist ihnen egal, die schauen ohnehin nur auf die Anzahlung und die Monatsrate.WE.
 

[13:00] Leserzuschrift-DE: Es geht langsam los mit Zwangsversteigerungen.

Bei uns, wohlhabende Gemeinde im Frankfurter Speckgürtel, gab es lange Jahre keine Zwangsversteigerungen. Nun sind es 4 binnen 2 Wochen. Das stimmt schon nachdenklich.

Vermutlich Auswirklungen der Corona-Krise.WE.
 

[8:00] Focus: Überhitzter Immobilienmarkt Familien können sich Städte nicht mehr leisten, doch Miet-Irrsinn lässt sich stoppen

Es ist ganz einfach: man muss den massiven Zuzug, primär aus dem Ausland stoppen.WE.

[9:45] Schachspieler:
Da braucht sich dieser scheinheilige MainStream- Locus gar nicht aufregen. Man will ja sowieso die einheimischen Familien sichtbar auslöschen. Und fremd- kulturelle Völker sichtbar hereinholen, deren Familien vom Staat sichtbar alles bezahlt bekommen. Das sollte auch der “Locus“ einmal schreiben.

Das wäre dann politisch nicht korrekt.WE.

[9:45] Ramstein-Beobachter: Mal wieder ein Artikel, der einen Missstand im Land aufgreift, aber die Ursachen nicht benennt.

Von Focus-Online ist da in dieser Hinsicht auch nichts zu erwarten. So lange über ein Viertel der Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor dahindarben müssen, wird es
schlimmer statt besser werden. Für Menschen die Sozialleistungen beziehen, kleine Rentner und Aufstocker ist es auch kaum mehr möglich, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Während für diese bei der Beantragung von Arbeitslosengeld 2 und Wohngeld Mietobergrenzen gesetzt werden, werden für die Neubürger die horrendesten Mieten übernommen und sogar Häuser gemietet. Aber die Schlafschafe pennen lieber weiter.

Demnächst wird es viel Platz für die Umsiedler geben. Nämlich dann, wenn die Folgen des Lockdowns offensichtlich werden und sich die jetzt in die Arbeitslosigkeit gehenden, ihre Häuser nicht mehr leisten können. Dann wird sich die Staatsmacht bei den Zwangsräumungen mit aller Härte zeigen.

Auch diese Sachen sind nicht in den Medien.WE.

[11:00] Leserkommentar-DE: die Rolle der Geldpolitik:

Der Focus läßt auch hier die Ursache für die Preissteigerungen wieder mal weg: die Geldpolitik! Daß man Hypothekendarlehen nahezu zinsfrei bekommt treibt natürlich die Preise, da man bei sinkenden Zinsen mit der gleichen Rate höhere Darlehenssummen finanzieren kann. Das ist der eigentliche Motor der Preisexpolision denn die Investoren müßen letztendlich eine Kapitalrendite erwirtschaften, die wiederum von den Kaufpreisen abhängt, was höhere Mieten erfordert. Dazu kommt daß massenhaft Fluchtkapital, z.B. aus Italien auf den deutschen Immobilienmarkt strömt, ablesbar an den Targetsalden, verursacht duch die Eurorettungspolitik. Auch das treibt die Preise.

Sozialer Wohnungsbau und Genossenschaften sind da keine Lösung, denn auch sie müßen die Grundstücke zu den derzeitigen Extrempreisen kaufen.
Beim Bau müßen sie auch die ganzen absurden Vorschriften erfüllen, die ebenfalls die Preise treiben. Das ist mehr ein sozialistischer Traum aber keine Lösung.

Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels: Die Deflation durch das Corona Pandemie-Spiel wird sobald die Insolvenzwelle Fahrt auf nimmt auch die Immobilienblase platzen lassen. Angestochen hat sie die Politik bereits. Diese deflationäre Krise wird auch das Migrationsthema mildern, denn der Staat wird zunehmend die Transfers nicht mehr zahlen können und die steigende Arbeitslosigkeit wird die berufl. Perspektive der ungebildeten Zuwanderer verschlechtern. Dann werden sie sich zunehmend auf den Heimweg machen zum Entsetzen der Asylindustrie aus Caritas, Arbeiterwohlfahrt, Diakonie, etc.

Noch kann die Politik das alles finanzieren, indem sie Anleihen ausgibt und Geld drucken lässt. Es muss aber eine entsprechende Miet-Nachfrage da sein, so dass Miet-Steigerungen durchgesetzt werden können.WE.

[11:15] Krimpartisan:
Aber ja, natürlich...Alles wird sich wieder reparieren und die Filzläuse gehen, Entschuldigung, fliegen (natürlich auf eigene Kosten) wieder in ihre Rattenlöcher zurück... Träumen Sie ruhig weiter, lieber Leser.

[13:10] Leserkommentar-DE: zu dem Kommentar um 11.00 Uhr.

Es ist ein Irrglauben anzunehmen das unsere Gäste freiwillig gehen wenn es keine Arbeit mehr gibt. Die meisten leben eh vom Staat.
Ich bezweifle sogar, das die gehen werden wenn der Staat nichts mehr zahlt. Auch eine Rückfahrt kostet Geld das haben die eh nicht. Das was Sie hatten, ist weg. Was macht man da?

Da schließlich etliche aus Gefängnissen raus kamen wenn sie bereit waren nach Europa zu gehen, könnte man ja annehmen das das alte Handwerk wieder ausgeübt wird. Sei es Diebstahl, Erpressung und was einen noch so in das Gefängnis brachte.
Nur haben unsere Gäste heute zum großen Teil Gegner welche sich nicht unbedingt wehren können. Also leichtere Arbeit wie in der Heimat.
Weshalb soll er dann freiwillig gehen.

Das Militär wird schon eine Lösung finden.WE.


Neu: 2020-08-01:

[10:20] Spiegel: Wohnungen, Bürohäuser, Straßen: Das Ende des Baubooms

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

© 2006 - 2020 by Hartgeld GmbH