Informationen China

Informationen zu Volksrepublik China, der angeblich kommenden Wirtschafts-Supermacht.

Neu: 2019-08-20:

[16:20] Kurier: Botschafter stellt Eingreifen Chinas in Hongkong in den Raum

Chinas Botschafter in Österreich sagt, kein Staat könne gewaltsame Tätigkeiten erlauben. London besorgt wegen Konsulatsmitarbeiter.

Die Frage, wann dies geschehen würde, beantwortete Li Xiaosi so: "Wenn die Lage sich verschlechtert und außer Kontrolle gerät. Wir werden keine Gewalttätigkeiten erlauben. Wir werden nicht zulassen, dass diese Situation weiter geht".

China erwartet also noch einen Auslöser, bevor es in Hongkong einmarschiert. Diesen kann man auch konstruieren.WE.


Neu: 2019-08-19:

[17:45] Nachtwächter: Gedanken zu den Vorgängen in Hongkong

Was sich um Hongkong derzeit abspielt hat meiner Meinung nach mit dem Systemwechsel zu tun. Etwa das Timing, jetzt Mitte August.WE.

[19:15] Der Pirat:
Es scheint, dass noch niemand die Dramatik hinter dieser Bedrohungslage für Hongkong erkannt hat. Sollte tatsächlich die Volksrepublik China in Hongkong einmarschieren, so ist das ein kriegerischer Akt.
Denn Hongkong gehört nicht zu China, sondern zu Taiwan! Der ehemalige Pachtvertrag wurde zwischen Großbritannien und dem damaligen Kaiserreich China, welches sich unter Tschiang Kai-Shek wegen der Vertreibung durch Mao auf die Insel Taiwan zurückzog, geschlossen. Mitte der 70er Jahre hatte die UNO auch "offiziell" die Volksrepublik China als den "einzigen chinesischen Staat" anerkannt, obwohl es nicht so ist. In diesem Zusammenhang wird das Stichwort "Alte Verbindlichkeiten" wieder interessant.

Ich halte das eher für Spitzfindigkeiten, denn es kommt ein neues, chinesisches Kaiserreich, das sicher auch Taiwan und Hongkong umfassen wird. Der Grossteil des Chinesischen Adels dürfte in Taiwan leben. Weiss jemand, wer Kaiser von China wird?WE.
 

[7:00] Leserzuschrift-DE zu Kein "weiterer Tiananmen-Platz" Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong

So wie es gerade in den Sat1 Nachrichten kam, steht China kurz vor dem Einmarsch. Es wurde gesagt, dass keine beider Seiten nachgibt und China ist bereit zum Einmarsch. Die Demo richtet sich jetzt auch komplett gegen China.

Noch berichten die Medien von keinem chinesischen Einmarsch nach Hongkong. Üblicherweise wird soetwas in der Nacht gemacht und streng geheim vorbereitet. Aber nachdem man uns schon die chinesischen Invasionstruppen zeigt, wäre auch ein Einmarsch bei Tageslicht möglich. Wäre besser für die Berichterstattung, da besseres Licht.WE.

[11:15] Leserkommentar-DE:
Der Fokus wird im TV momentan voll auf Hongkong gelegt. Das muss der Auslöser sein, denn das ist so festgefahren und keiner gibt nach. Also passiert da etwas und auf die lange Bank kann man das nun auch nicht mehr schieben. Ich wüsste nicht, was es da für einen Einigung geben sollte.

Es gibt Gesetzmässigkeiten im Medienbetrieb. Solche TV-Kampagnen beginnt man nur kurz vorher, da sonst das Interesse der Medienleute und Zuseher wieder abflaut. Ich habe es gestern schon kommentiert: so grosse Demos organisiert man nicht ohne wichtigen Grund. Es ist nicht so einfach, so viele Demonstranten auf den Strasse zu bringen. Wiederholen lässt sich das auch nicht so einfach.WE.

[13:30] Leserkommentar:

Diese Gesetzmäßigkeiten kennen die Chinesen aber auch und lassen sich nicht provozieren sondern spielen auf Zeit wie Putin in der Ukraine. Bei der Rückläufigen Konjunktur passt es evtl. auch einigen ganz gut, Handelsströme von Mainland die sonst über Hongkong gehen umzuleiten. Die Armee sehe ich eher als Schutz in der Grenzregion um ein übergreifen auf Mainland zu verhindern. Ich bin überzeugt sie lassen Hongkong am langen Arm verhungern um jedem zukünftigen Aufständigen zu zeigen wer ihm Brot gibt! Im Gegensatz zu großen Rest von China lebt Hongkong auch überwiegend vom Handel / Dienstleistungen und nicht von Produktion!

[13:35] Der Bondaffe:

Von Hongkong nach Taiwan sind es läppische 650 KM oder eine gute Flugstunde. Ich meine, wenn man schon so viel Militär auf einem Fleck hat, könnte man einen größeren Aufwasch machen.

Taiwan ist für den Crash uninteressant, da es kein Finanzzentrum ist.WE.

[13:55] Leserkommentar-DE:

1,7 Millionen klingt viel, relativiert sich aber manchmal gemessen an der Bevölkerungszahl einer Stadt oder eines Landes. In Honkong bedeuten 1,7 Millionen aber, dass jeder 4. bis 5. auf der Straße ist und demonstriert. Das ist heftig. Da in Asien das Wahren des Gesichtes eine extrem große Rolle spielt, kann ich mir nicht vorstellen, dass hier noch eine Einigung möglich ist. Welche Partei sollte wohl den Gesichtsverlust in Kauf nehmen und zu welchem Preis?

[14:25] Leserkommentar-DE:
Es ist egal, ob in Hongkong alles zusammenbricht oder China einmarschiert. Bei beidem bricht weltweit alles zusammen. So ähnlich wurde es im TV gesagt. Der Endeffekt ist fast gleich, wobei ein Einmarsch sicherer wäre.

Ich denke schon, das China einmarschieren wird, da es dann einen roten Sündenbock für den Crash gibt. Den Crash könnte man auch so machen, ohne den ganzen Zirkus um Hongkong.WE.


Neu: 2019-08-18:

[19:00] ET: Neue Massenproteste gegen Regierung in Hongkong – 1,7 Millionen auf der Straße – mit LIVE-Stream

[19:30] Leserkommentar-DE:
Das hat fast ganz sicher mit dem Systemwechsel zu tun. Warum wurde das sonst so aufgebaut. Die Frage ist nicht, ob es da knallt, sondern wann ????

So riesige Demos kann man nicht so einfach organisieren. Das dient einem ganz grossen Zweck.WE:
 

[8:30] NTV: Chinas Regime offenbart Schwäche Diktatoren bleibt nur Gewalt als Lösung

Chinas Drohungen an die Demonstranten in Hongkong sind das Resultat eines Teufelskreises aus autoritärer Politik und der Angst vor Kontrollverlust. Der Mechanismus erfasst jede Diktatur auf der Welt. Immer.

Wir werden ja sehen, ob Chinas Militär demnächst in Hongkong einmarschiert.WE.


Neu: 2019-08-17:

[9:50] Aufruf eines Aktivisten: Hongkong: Heute werden die Banken gestürmt

[15:20] Leserkommentar-DE:
Dann marschiert China ein, dann ist es passiert. Das ist dann das Ende.

In meinem heutigen Artikel-Update habe ich erklärt, warum das Hongkong-Szenario derzeit das Wahrscheinlichste ist. Aber der Tempelberg-Einsturz ist auch noch nicht auszuschliessen.WE.

PS: ich bekomme seit einigen Tagen unglaublich gute Hintergrund-Infos zum Systemwechsel, die ich vielleicht etwas andeuten kann. Aber keine Timing, oder wie es beginnt. Also ist es wohl bald soweit.


Neu: 2019-08-16:

[16:30] NTV: Dauerprotest in Hongkong "Zugeständnisse gelten als Schwäche"

In Hongkong startet die Protestbewegung in ihren dritten Monat. Ein Ende der riesigen Demonstrationen ist nicht in Sicht, stattdessen greifen beide Seiten zu radikaleren Mitteln.

Eigentlich hat die Protestbewegung ihr Ziel schon erreicht: das Auslieferungsgesetz wird nicht in Kraft treten. So grosse Demos muss man erst einmal organisieren. Es könnte durchaus ein Systemabbruch durch den Einmarsch chinesischer Truppen konstruiert werden. Hongkong ist ein wichtiges Finanzzentrum.WE.
 

[9:15] Leserzuschrift-DE zu Staatszeitung warnt Protestler China droht mit Einmarsch in Hongkong

Im TV wird auch gesagt, sollte es in Hongkong zu Kriegshandlungen kommen, dann bricht weltweit alles zusammen. Die bereiten die Leute auf einen Zusammenbruch vor, aber keiner will es glauben.

Es wäre gut möglich, dass ein chinesischer Einmarsch in Hongkong der Crash-Auslöser sein soll. Schon seit einiger Zeit sind chinesische Truppen schon sehr auffällig vor Hongkongs Grenze. Normalerweise macht man soetwas heimlich. Die Proteste in Hongkong laufen auch schon Wochen. Passt alles zusammen.WE.

PS: ich nehme an, dass zum neuen chinesischen Kaiserreich auch Hongkong und Taiwan gehören werden.


Neu: 2019-08-11:

[14:20] MB: China hortet was der Weltmarkt hergibt

[10:20] Andere Sitten in China: Unter den Augen der Besucher: Zoomitarbeiter werfen Esel in Tiger-Gehege


Neu: 2019-07-24:

[10:20] ET: China will Armee schlagkräftiger machen und zu Hightech-Armee umrüsten


Neu: 2019-07-15:

[14:00] Leserzuschrift-DE: Zur Diskussion um den 3 Schluchtenstaudamm und Chinas zukünftige Entwicklung:

Dass der Staudamm brechen wird, falls er nicht umgehend von den Wasserlasten befreit wird, dürfte auch jedem Nichtexperten klar sein der die Luftaufnahmen gesehen hat. Die Frage ist also nicht ob sondern nur wann!

Vielen Dank an den Einwand des Silberfans zu den chinesischen Geisterstädten. Ja, diese dürften tatsächlich für die Aufnahme der Menschen gebaut worden sein, die dann von der zuvor genannten Großkatastrophe gerettet werden können und obdachlos werden. Durch eine solche Katastrophe gigantischen Ausmaßes, die nachweislich durch die KP verschuldet wurde, ließe sich dann auch gegenüber dem eigenen Volk und sogar weltweit sehr plausibel der Wandel vom heutigen menschenverachtenden politischen System wieder hin zu einem Kaiserreich erklären. Man wird dem chinesischen Volk nicht einfach ein Kaiserreich überstülpen, sondern die Chinesen werden dieses sogar überschwänglich begrüßen und die Befreiung aus ihrer bisherigen Unterjochung feiern.

Ich denke auch, dass die noch bevorstehende Katastrophe, die unweigerlich kommen wird, den Wandel Chinas einleiten und auch den Grund zur restlosen Säuberung aller Funktionäre und KP-Anhänger des heutigen Systems begründen wird. Wenn das chinesische Volk in Zeiten der absoluten Not erkennt, da ist jemand der sich um sie kümmert und dem sind Millionen von Tote nicht gleichgültig wie dies bisher der Fall war und ihnen die Rettung bringt, dann werden sie diesen Jemand feiern. Vielleicht ist dieser Jemand ja der jetzige Führer Xi Jinping (ich habe mich mit Xi Jinping bisher noch nicht weiter auseinander gesetzt), denn im Artikel zum Drei Schluchten Staudamm äußert er sich ja äußerst kritisch zu solchen Projekten und befürwortet den Rückbau von derart destruktiven Entwicklungen hin zum Einklang mit der Natur?

Es dürfte in China wie auch bei uns und vielleicht sogar weltweit alles Übel auf einen Schlag entfernt / humunisiert werden.

Xi dürfte zumindest teilweise in den Systemwechsel eingeweiht sein. Ob der Damm dabei eine Rolle spielen wird, wissen wir noch nicht.WE.


Neu: 2019-07-14:

[9:30] Leserzuschrift-DE: Zum unweigerlich kommenden Bruch des 3 Schluchten Staudammes:

Könnte ein Bruch des Staudammes nicht eine unmittelbare weltweite Flucht aus Aktien auslösen?
Durch die jahrelange lockere Geldpolitik der FED Quantitative Easing oder auch QE und in Verlängerung hierzu der EZB sind Unmengen von aus dem Nichts erschaffene Gelder direkt in den völlig unfundiert hohen Aktienmarkt geflossen. Eine panikartige Flucht hieraus würde wahrscheinlich zu einer sehr schnellen Hyperinflation führen und innerhalb kürzester Zeit zerlegt sich das System selbst. Dann wären Lebensmittel nicht mehr zahlbar und der große Hunger kommt auch für Merkels schutzsuchende Fachkräfte.

Ich habe mir den Artikel und den gestrigen Leserkommentar noch einmal angeschaut. Laut Artikel war kein hoher Funktionär aus Peking bei der Einweihung. Das ist ungewöhnlich, denn normalerweise können sie davon nicht genug bekommen. Man braucht dort nur ein Erdbeben auslösen und der Damm ist Geschichte. Ein unvorstellbare Katastrophe beginnt, denn hinter dem Damm ist ein gigantisch grosser Stausee. Damit könnte man leicht den Untergang des Weltfinanzsystems erklären.WE.

[13:00] Leserkommentar-DE:
Das Thema beschäftigt mich, da ich 2000 den künftigen Stausee mit dem Boot abgetuckert bin. 3 Tage hatte die Reise gedauert und ca. 100m über mir waren die Markierungen für den geplanten Wasserspiegel. Zudem sind Freunde von mir politische Opfer, da sie kein Gefälligkeitsgutachten erstellen wollten. Daher habe ich gestern abend mir die Bilder auf GoogleMaps auf die maximale Auflösung hergezoomt. Der ganz starke Knick kann nicht richtig vergrößert werden! Man stellt sich automatisch die Frage: Warum wohl? Auf der anderen Seite ist der Damm in den 10 Jahren ca. 0,5m gewandert. Die einzelnen Bilder passen nicht ganz zusammen und der Staubereich wurde Segmentiert, sodaß es aussieht wie ein absichtlicher Vorbau. Wenn ich die Bilder größentechnisch abschätze, so komme ich auf ca. 0,5m Versatz! Das wurde in ca. 4000Tagen bewirkt, was rechnerisch einer Schiebung von ca. 4mm im Monat! entspricht. Laut meines Freundes, wird das Wasser die Fußplatte unterspülen und so eine Bewegung in Druckrichtung verursachen. Auch ganz auffällig ist, daß das Wasser des Jangtse nicht mehr blaugrün ist, sondern braun.
Jetzt kommt die chinesische Komponente hinzu. Fehler können nicht eingestanden werden. Somit wird die KP nichts unternehmen, was in Richtung Aufgabe des Staudammes gehen wird. Der Betrieb des Staudammes ist, wie es im Artikel heißt privatisiert. Normale Chinesen sind nett, hilfsbereit und zuvorkommend. Reiche, einflußreiche und mächtige Chinesen, jedoch ohne Ethik und rücksichtslos. Somit ist klar, der Damm wird auch ohne Erdbeben oder Erdrutsch bis zum Bruch betrieben werden.

Wenn dieser Damm bricht, dann Gute Nacht für grosse Teile von China.WE.

[18:35] Leserkommentar-DE:
Falls der der Damm bricht, durchflutet der Jangtsekiang am Unterlauf mindestens 6 grosse Städte (Wuhan, Nanjing, Yangzhou, Zhenjiang, Nantong, Shanghai) mit 30 Millionen Einwohnern. Die Zahl der Toten dürfe den Tsunami 2004 weit in den Schatten stellen. Ich persönlich wollte mir eigentlich noch Shanghai ansehen.

Wir werden ja sehen, ob das jetzt kommt.WE.

[18:50] Silberfan:
Sind für diese Katastrophe die Geisterstädte gebaut worden? Wo sind die Geisterstädte, weiß das jemand, ist die Lage günstig um die Flüchtenden dort schnell und sicher hin zu evakieren? Nur so ein Gedanke.

Ja, das wäre möglich, wir wissen es aber nicht. Die Geisterstädte sind im Inland.WE.


Neu: 2019-07-13:

[15:35] Leserkommentar-DE: 3-Schluchten-Staudamm (gestern):

Ich habe mir jetzt sehr genau die Bilder angesehen. Es sieht so aus, als wäre der Beton gebrochen und nur die Stahlarmierung hält den Damm noch zusammen. Das ist jedoch nur kurzfristig möglich, da die Festigkeit der Beton bringen soll und der Stahl die Flexibilität. Sollte der Damm brechen, er wurde von der KP mit viel Druck gegen die Stimmung in der Bevölkerung durchgedrückt. So wird China zerfallen. Die verantwortlichen in der KP werden gelyncht, das Industriezentrum ShangHai überflutet und Millionen von Menschen ertrunken. Das wird ein Chaos erzeugen, wie es die Welt noch nie gesehen hat!

Es hat viele Kritiker des Projekts gegeben, aber es wurde als Prestigeprojekt durchgezogen.WE.


Neu: 2019-07-12:

[17:00] ET: Für Touristen gesperrt: Google-Earth-Bilder zeigen Probleme des Drei-Schluchten-Staudamms in China

Im Jahr 2000 war ich selbst dort. Ein gigantisches Projekt.WE.

Der Silberfuchs:
Hab' den Artikel gelesen und dieses Kraftwerk mal gerechnet: Je nach Strompreis in China dürfte es bei Einstandskosten von 73 Mrd $ nach 11 Jahren bestenfalls den Breakeven erreicht haben. Umweltkosten und Millionen Einzelschicksale nicht mit eingerechnet. Ein Wahnsinn, aber das steht ja auch im Artikel! Ein kleines Erdbeben ... und das Ding wird löchrig und es gibt eine Sturmflut, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Ein Tipp an die Chinesen: Reduziert die Nennleistung durch Absenkung des Wasserpegels um wenigstens 75% ..., SOFORT, denn das Erdbeben wird sich nicht anmelden, um noch rechtzeitig Wasser abzulassen.

Wird weit weg von uns sein. Jemand von SAT musste dorthin, auch wenn wir den Auftrag nicht wollten. Mich hat man ausgewählt, da ich sehr gut Englisch spreche. Bei meinem Vortrag schlief der 1. um 11:15 ein. Danach sagte der Chairman, we come back at 3:15pm. Zum Mittagessen gab es Schlange. Alles im klimatisierten Hotel nebenan. Das im Sommer ohne AC für die normalen Chinesen.WE


Neu: 2019-07-09:

[12:25] ET: Stephen Bannon: Hongkong ist das „wichtigste Ereignis“ in der heutigen Welt


Neu: 2019-06-23:

[15:15] ET: Warum das Hundefleisch-Festival 2019 in Yulin nicht nur für Tierschützer eine Katastrophe ist

Mahlzeit!


Neu: 2019-06-22:

[9:25] ET: Läuten die Demonstrationen in Hongkong möglicherweise das Ende der Kommunistischen Partei Chinas ein?

Ja, das kann sein. Auch China wird wieder ein Kaiserreich.WE.


Neu: 2019-06-09:

[17:30] ET: „Nach China ausgeliefert, für immer verschwunden“ – Massendemonstration gegen Auslieferungsgesetz in Hongkong


Neu: 2019-06-06:

[11:00] ET: Chinas Bonitätssystem belohnt „brave“ und bestraft „unbequeme“ Bürger – Von Daniel Prinz


Neu: 2019-05-22:

[16:15] ET: Globaler Anspruch des „Modell China“: Der Westen verwechselt China mit der KP China (Teil 4)


Neu: 2019-05-21:

[12:00] Investing: Seltene Erden: Pekings einzig wahre "nukleare Option"


Neu: 2019-05-18:

[19:25] ET: Globale Ambitionen der KP China: Eine Fertigungs-Supermacht, die auf Diebstahl basiert (Teil 3)

[10:00] ET: Angst vor Versorgungsknappheit: Peking plant Mengen- und Preisregulierung von Getreide und Speiseöl


Neu: 2019-05-16:

[19:25] ET: Globale Ambitionen der KP China: „Es gibt kein Recht auf Entwicklung ohne das Recht auf Krieg“ (Teil 2)

[11:00] FMW: So stark reduziert China seinen Besitz an US-Staatsanleihen


Neu: 2019-05-15:

[18:30] ET: Globale Ambitionen der KP China: Der Griff nach der Weltherrschaft (Teil 1)

[12:10] Goldreporter: Einzelhandel in China: Schwächstes Wachstum seit 2003


Neu: 2019-05-14:

[9:00] ET: Handelsgespräche USA-China ohne Einigung – Chinas Staatsmedien geben USA die Schuld


Neu: 2019-05-11:

[9:25] Achgut: Die Halluzination vom Klima-Verbündeten China


Neu: 2019-04-18:

[8:40] ET: Wie China die Häfen Europas übernimmt


Neu: 2019-04-16:

[9:05] ET: China hat eine Datenbank über Amerikaner aufgebaut – ähnlich wie das Sozialkreditsystem


Neu: 2019-03-24:

[14:50] MB: Chinas Wirtschaftswachstum bricht ein und zieht Deutschland mit in den Abgrund


Neu: 2019-03-20:

[16:00] Unzensuriert: Chinas Vergangenheit und Zukunft: Stets im „Mittelpunkt der Welt“?


Neu: 2019-03-14:

[8:10] Achgut: China: Mit Zweikind-Politik unschlagbar


Neu: 2019-03-09:

[10:35] Konterrevolution: Shenzhen: Einblicke in eine High-Tech-Dystopie


Neu: 2019-03-08:

[12:45] Goldreporter: Chinas Exporte überraschend stark eingebrochen


Neu: 2019-03-02:

[11:05] Konterrevolution: Chinas Rolle im Kaschmir-Konflikt

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH