Informationen zu Goldpreis-Drückungen

Diese Seite beschreibt die Drückung der Gold- und Silberpreise durch die Zentralbanken.

Neu: 2019-11-12:

[18:00] Goldcore: Gold Price Falls on Selling of Gold Futures Equal to 3 Million Ounces in 30 Minutes

Wir dürften die Enddrückung sehen.WE.


Neu: 2019-11-08:

[14:30] Enddrückung? Goldpreis fällt: JPM und Citigroup stoßen Gold ab


Neu: 2019-11-07:

[19:20] Silberfan zur aktuellen Drückung: 

Das dürfte die finale Goldpreisdrückung sein, bevor es Richtung 1600 usw. geht. Lt. Claus Vogt u.a., sieht es für Gold und Goldaktien bullisch aus, insofern verstehe ich nicht was man mit dieser Drückung noch erreichen will, außer Leute davon abzuhalten während Börsen weiter steigen.

[19:55] Nachtrag vom Silberfan:

Hier auch die Bestätigung dass Gold und Goldaktien der beste Save Haven bzw. das beste Investment sein werden, trotz heutiger Drückung unter 1470$ und nächstes Kursziel 1800$, Goldaktien sind im XAU sogar stabil, da eh insgesamt viel zu billig: Wir

[20:00] Leserkommentar-DE:
Ja, die Börsen sollen ja auch sehr hoch sein, damit der Fall sehr heftig ist und es so viele Verluste wie möglich gibt. Und die Drückung könnte für Wissende ein Zeichen sein, was wir nicht so ganz verstehen. Es wird schon alles einen Sinn haben und Zufälle gibt es nicht.

Wann der Crash genau kommt, wissen wir alle nicht. Ich weiss aber, dass sich alle Wissenden in Sicherheit begeben. In moslem-armen Gebieten in Deutschland wird derzeit alles von den Wissenden angemietet, was als Fluchtburg brauchbar ist. Man sollte sich in Sicherheit bringen..WE.


Neu: 2019-10-01:

[8:55] Aviator zum gestrigen Beitrag: 

Ich sehe das auch so wie der Schachspieler. In Wirklichkeit sind es kleine Drückungen, und für eine 2. und 3. Welle, wo man dann wirklich Verunsicherung stiften - und längerfristig tiefere Stände erreichen kann, dürfte die Kraft fehlen. Es läuft seit einiger Zeit gemäß dem umgedrehten Sprichwort: "Wie zerronnen, so gewonnen" Sobald die Aktion abgeschlossen ist, klettert der Preis schon wieder. Also: Abwarten und Bier trinken, aber den Sekt schon sicherheitshalber einkühlen!

[10:00] Kühlt nicht den Sekt ein, sondern den Champagner. Das Finanzsystem kann jetzt jeden Tag umfallen. Ich habe gestern nur einen Teil von dem gebracht, was ich an Insider-Meldungen bekommen habe.WE.

[10:15] Leserkommentar-DE:

Der aktuelle Preisverfall beim Gold ist der 'Golden Week' in China geschuldet. Während dieser Zeit mischen die chinesischen Händler am Weltmarkt nicht mit. Wie sich das in den letzten Jahren dargestellt hat, ist aus den Grafiken nachfolgenden Links eindeutig zu ersehen: Zerohedge-Link. Die Frage ist nur, wie groß die Preisexplosion 2019 werden kann. Womöglich kommt am 09. Oktober 2019 der Raketenstart - dann mischen die Chinamänner wieder mit.

[12:00] Leserkommentar-DE:
Der Schachspieler (gestern) hat recht, sobald der Goldpreis wieder steigt, ist es vorbei. Die Hütte scheint mächtig zu brennen. Ich weiß es nicht, aber es sieht alles noch nach diese Woche aus, spätestens nächste Woche. Das kann man jetzt nicht mehr lange halten, zu viele wissen Bescheid oder ahnen etwas. Auch bei uns in den Läden noch ist alles so weit da, aber es gibt große Lieferengpässe. Bald kommt der große Hunger.

Wir müssen jetzt wirklich jederzeit mit dem Crash rechnen. Der Ex-Banker hat gestern noch empfohlen, einzukaufen.

PS: aus Deutschland wird auch gemeldet, dass derzeit sehr viele Beamte auf Urlaub sind. Die riechen etwas und fürchten wohl ihre Hinrichtung. Der Pürstl und seine Affen sollten lieber mit mir Frieden schliessen. Vielleicht kann ich dann etwas für sie tun.WE.

[12:45] Der Bondaffe:

Es gibt sehr viele psychologische, anlageverhaltenstechnische Aspekte zu berücksichtigten. Niemand regt sich auf, wenn die Preise schnell steigen. Scharfe Rückgänge nach solchen Anstiegen bringen "das Denkgerüst" der Anleger aber ordentlich durcheinander mit dem Ziel, Panik zu erzeugen. Das ist beabsichtigt, hier wird sozusagen massivst "auf der Gefühlsebene" gearbeitet. Vor den Zockern will ich hier gar nicht reden. Hinterher, nach ein paar Tagen oder Wochen, ist man schlauer. Im Prinzip ist dann gar nichts gewesen. Schönstes Beispiel: die hektischen Marktausschläge bei der Draghi-Rede am 12.09.2019. Volle Panik in ein paar Stunden und danach war nichts mehr.

[13:55] Leserkommentar-DE:

Die momentane Situation bei den Edelmetallpreisen erinnert mich stark an die von 2oo8 beim Silber. Damals spekulierte ich häufig über Zertifikate der ABN AMRO Bank auf steigende Silberpreise. Und nach der damaligen Lehmann-Pleite wollte ich, anstatt, wie so oft zuvor Zertifikate, diesmal die physische Auslieferung. Diese war aber einfach nicht möglich. Weder bei der holländischen ABN, noch bei irgendeiner deutschen Bank. Und sogar, obwohl die Silberpreise bereits seit Wochen, nahezu täglich weiter fielen. Papiersilber wollte man mir nur zu gerne verkaufen, aber physisch ausliefern konnten nur die Banken in der Schweiz. Also interpretiere ich die momentan fallenden Edelmetallpreise als FLUCHT aus den "Papiermetallen". Diese werden jetzt, als erster Schritt, mit ordentlich Gewinn verkauft und nun versucht man physisches Metall zu bekommen. Wo auch IMMER...?

[14:15] Es kann schon sein, dass es diese Flucht aus den Papiermetallen gibt. Diese sind schnell zu verkaufen.WE.

[16:30] Leserkommentar-DE: Papiermetall:

Zur Flucht aus dem "Papiermetall" und Ihrem blauen Kommentar möchte ich noch nachreichen, dass, sobald ein wirklich großer Player all sein "Papiermetall" verkauft, der Preis für den physischen Nachkauf "hergerichtet" wird. Timing ist hierbei alles.
1) Bei hohem Preis , dass im Crashfall sowieso wertlose Papier, verkaufen.
2) Folge: Der Börsenpreis, des in großem Stil verkauften Edelmetalls fällt.
3) Jetzt schnell und billig die vorbestellten physische Edelmetalle "zurückkaufen".

Und schon ist der Tausch von wertlosem Papier zu billig eingekauften physischen Edelmetallen erfolgt und "Lieschen Müller" versteht die Welt nicht mehr.

Ich nehme an, das geschieht derzeit laufend. Solche Crash-Warnungen bekomme nicht nur ich.WE.

 

 

Seitenauslagerung, alte Inhalte finden Sie im Archiv

 

 

 

 

© 2006 - 2019 by Hartgeld GmbH